Spargelburger – gefällt er Ihnen?

26. Mai 2015

Wie gefällt Euch der Spargel-Burger? Frischer Spargel, Schinken, Rucolasalat und eine tolle hausgemachte Snackdressing… Dazu der tolle Duft…mmh lecker!

Kochbücher zu verschenken

21. Mai 2015

Bücher wirft man nicht gerne weg. Darum möchte ich einige alte Kochbücher verschenken, die beim Aufräumen durch unser Raster gefallen sind. Suchen Sie sich einfach ein Buch aus. Das Buch schicke ich dann umgehend und kostenlos zu. Schreiben Sie einfach im Kommentarbereich Ihr Wunschbuch. Gerne tausche ich auch „Kochbuch gegen Krimi“ 

1.    Köstliche Gemüse Mahlzeiten, 56 Seiten
2.    Shiitake Kochbuch, 72 Seiten
3.    Aldidente Mini – Kartoffeln, 64 Seiten
4.    Low Fett 30, Italienisch, 95 Seiten
5.    Die besten Rezepte mit Käse, 72 Seiten
6.    Die besten Wild-Rezepte 70 Seiten Mappe
7.    Exotische Früchte und Gemüse, 70 Seiten
8.    Rezepte aus der Region, Ländliche Gastlichkeit, 72 Seiten
9.    Lürriper Kochbuch, 177 Seiten
10.    Schlemmer Atlas, Aral, 650 Seiten
11.    Lexikon für Essen, Trinken, Gastlichkeit,  540 Seiten
12.    Hokus, Pokus Hochgenuss, 112 Seiten
13.    Heiße Ideen für Suppen, 95 Seiten
14.    Backen macht Freude, 200 Seiten (sehr alt)
15.    Fleisch und Wurst, 152 Seiten
16.    100 Rezepte, Kochen mit Wok, 63 Seiten
17.    Essen wie Gott in Deutschland, 143 Seiten
18.    Käse auf Platten serviert, 140 Seiten
19.    Süße Sünden (Landfrauen), 100 Seiten
20.    Grillen, feiern, starke Party, 145 Seiten

Die Reihenfolge des Versands geht nach dem Eingang der Kommentare.

Hausgemachte Gerichte im Weckglas

20. Mai 2015

Foto: Hausgemachte Gerichte werden in Weckgläser eingekocht.

Die Herstellung von Konserven ist echte Handarbeit. Die Gläser und Dosen gehen durch viele Hände, bis sie im Verkaufsraum stehen. Erst werden die Gläser ausgepackt, gereinigt, gewogen, befüllt, verschlossen, in Körbe gepackt, in den Druckkessel gestellt, wieder raus genommen, in den Kühlraum gefahren, gereinigt, abgetrocknet, mit dem Etikett beklebt und schließlich ins Lager gestellt.
Das ist mir gestern bei der Herstellung von „Eisbein in Aspik“ und „Königsberger Klopse in Kapernsauce“ deutlich aufgefallen. Heute wurden die Gläser verkaufsfertig gemacht und auch gleich mehrfach verkauft. Die Königsberger Klopse waren komplett abverkauft. Ich war froh, als ich die Gläser heute wieder ins Regal stellen konnte und einige Kartons zur Post bringen konnte. Meine „To-do Liste“ ist aber noch nicht ganz fertig. In den nächsten Tagen werde ich noch Schaschlikpfanne, Hühnerfrikassee, Rinderbraten und Entenkeulen in Gläser einkochen. Freue mich schon auf die leckeren Saucen und fertige Gerichte.

Zuverlässige Geräte

20. Mai 2015

Foto: Die beiden Regler werden getauscht

Seit 1992 haben wir unsere Küche mit Geräten der Firma Krefft. Heute ist nun der erste Tag, wo ein Schalter der Bratplatte defekt ist. In den ganzen Jahren waren nur ein Gaszünder und jetzt der Schalter defekt. Sicherheitshalber haben wir gleich beide Schalter wechseln lassen, weil der zweite Regler bestimmt auch bald seinen Dienst quittieren wird. Leider wurde uns ein falscher Regler geliefert. Eine neue Lieferung wurde uns aber umgehend zugesagt, so dass wir bald die Pfanne wieder heiß haben…

Spargelsalat – vegetarisch und lecker

16. Mai 2015

Foto: Der Spargelsalat wird so serviert.

Ein weiteres sehr beliebtes Gericht auf unserer Spargelkarte ist ein rein vegetarisches Gericht: Spargelsalat „Feine Dame“.
Der Spargel wird beim örtlichen Spargelbauern gekauft und hat nur 150m Wegstrecke zu uns. Das Gemüse wird in feine Stücke geschnitten und wird in einem Balsamico Dressing eingelegt. Sherrytomaten und fein geschnittene Eier runden das Gericht ab.
Kleine Anmerkung: Die „Feine Dame“ wird auch oft von Männern bestellt. Es gibt viele Gäste die einfach „nur“ Spargel essen möchten, ohne die üblichen Beigaben. Dafür haben wird das Gericht zusammengestellt. Wir wünschen einen guten Appetit.

Der Spargelrösti hat seine ersten Fans

10. Mai 2015

Foto: Als Snack auf der Karte. Spargelrösti

Auf unserer Spargelkarte haben wir als kleinen Snack: Spargelrösti. Auf einem knusprig gebratenem Kartoffelröstie wird frisch gezupfter Rucolasalat gelegt, der mit halbierten Cherrytomaten belegt wird. Der Stangenspargel aus der Region wird von geräuchertem Landschinken flankiert. Etwas Sauce Hollandaise rundet das Ganze ab.
Dieser Snack begeistert die Kunden, weil er wirklich nur als „Snack“ angeboten wird. Dazu servieren wir gerne badischen Grauer Burgunder, der schön kühl hervorragend dazu passt.
Würde Ihnen der Spargel-Snack gefallen?

Tolle Spargelgerichte für viele Feinschmecker

6. Mai 2015

In unserem Restaurant „Essideen“ haben wir während der Spargelzeit eine besondere Aktion rund um das königliche Gemüse. Spargel aus der Region schmeckt immer und wenn dann noch erlesener Landschinken und zartes Fleisch dazu kommen, ist der Hochgenuss perfekt.

Die Aktion wird begleitet von der Fleischer-Innung Vechta, die am 08.Mai 2015 den „Tag des Fleischerhandwerks“ feiert. Hier steht das Thema Schinken im Fokus der Aktionen. Wir bewerben die Aktion im Restaurant mit passenden Plakaten, Straßenstopper und einer Kurzkarte mit Spargelspezialitäten. In einem Gewinnspiel der Innung können drei wertvolle Schinkenkörbe mit Spargel gewonnen werden.

In unserer Spargelkarte haben wir bewusst attraktive Spargelgerichte gewählt. Ein Spargelburger, ein Spargelsalat, Spargelrösti und den klassischen Spargelteller werden angeboten. So ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Gerichte werde ich hier im Blog noch vorstellen.

Die Spargelkarte haben wir mal ganz anders gestaltet. Auf einem Klemmbrett haben wir die Gerichte mit den Weinempfehlungen angeboten. Ich bin mir sicher, dass so ein Klemmbrett als Speisenkarte von allen Gästen beachtet wird.
Wir freuen uns auf die köstliche Spargelzeit und viele Feinschmecker.

Foto: Der Straßenstopper steht bei der Hofeinfahrt und vor dem RestaurantFoto: Die Speisenkarte sind fertig und können jetzt ausgelegt werden

Der 1.Mai – meine Kundgebung

1. Mai 2015

Foto: Grillfleisch ist für die jeweiligen Veranstaltungen gewürzt.

An diesem Wochenende nach dem 1. Mai stehen bei uns die ersten größeren Grillevents an. Wir grillen mit unseren Geräten auf Ihrem Gartenfest. Bei einigen Grillveranstaltungen stellen wir nur das Equipment, damit der Gastgeber selber zur Grillzangen greifen kann – ganz wie es gewünscht wird.
Heute am 01.Mai ist also die Gelegenheit, alles gut und sorgfältig vorzubereiten. Grillsteaks vom Nacken, Lachssteak, Hähnchenfiletsteak und Lammkotelett konnte ich heute fertig marinieren und würzen. Eine Bratwurst gehört auch zu jedem Grillevent. Mein persönlicher Liebling ist hier unsere „mexikanische Bratwurst“. Diese grobe Bratwurst hat eine besondere Chilinote, die ihr einen eigenständigen Charakter gibt. Die Salate und Dips werden von der Küchencrew zubereitet, so dass wir am Samstag alles pünktlich ausliefern können.

Am Abend stand dann noch ein mediterranes Buffet zur Auslieferung an. Ein geschätzter Facebook-Freund hat uns diesen Auftrag erteilt. Einige Antipasti-Spezialitäten mit leckeren Beilagen wurden vom Feinschmecker-Ehepaar bestellt. Danke für den Auftrag und einen guten Appetit wünschen wir Euch. So geht der „Tag der Arbeit“ zufrieden zu Ende. Das Wochenende steht mit vielen hungrigen Menschen vor der Tür. Wir freuen uns auf diese Aufgaben.

Foto: gefüllte Oliven, eingelegter Fetakäse und gefüllte Pepperoni

Foto: marinierter Mozzarella

Ich habe noch nie im ALDI eingekauft

26. April 2015

„Das ist beim ALDI im Angebot!“ oder „Ich muss noch schnell zum ALDI“ –solche oder ähnliche Sätze kenne ich nur vom „Hören und Sagen“, weil ich noch nie (!) in meinem jungen Leben in einem ALDI-Markt eingekauft habe. Das mag sich seltsam anhören, aber ich habe wirklich noch nie auch nur eine D-Mark oder Euro bei den Herrschaften gelassen. Das war keine bewusste Handlung oder eine innerliches Versprechen, sondern es hat sich nie ergeben und ich hatte auch nie den Drang dorthin. (…mir fällt gerade auf: Beim LIDL war ich auch noch nie!)
Wegen Lebensmittel fahre ich nicht einkaufen, weil ich alles im eigenen Haus habe oder herstelle. Es ist alle da. Dinge des täglichen Lebens werden zwar eingekauft (auch beim ALDI) aber eben nicht von mir. Ich gehe sonst sehr gerne einkaufen, weil ich hier viel beobachte und auch viel lerne. Ich schaue mir im Supermarkt gerne die Mitarbeiter an und achte dabei auf deren Kleidung, ob sie gepflegt sind, wie sie untereinander kommunizieren, wie sie arbeiten, wie sie Fragen von Kunden beantworten, die Warenpräsentation und ob sie Probleme von Kunden erkennen. Das alles finde ich immer sehr entspannend und lasse mir auch dabei viel Zeit (kommt aber höchstens 4 – 5x im Jahr vor).

Aus fachlicher Sicht könnte man meinen, ein ALDI müsste doch von Interesse sein. Dazu muss ich sagen, dass mir die Handzettel und Anzeigen des Discounters reichen, um zu sehen, dass die auch nichts zu verschenken haben und oft sogar recht teuer sind (das erkennt man an den in Schriftgröße „8“ gedruckten Kilopreisen am jeweiligen Produkt) Ich weiß auch wirklich nicht, was ich im ALDI unbedingt kaufen müsste. Wenn wir mal etwas „entdecken“ was wir von ALDI gebrauchen, schicke ich immer Bekannte zum Einkauf dorthin (das ist bisher ein-oder zweimal passiert). Warum? Ich habe kein besonders gutes Gefühl dabei, wenn mich meine Kunden beim ALDI sehen. Mag sich blöd anhören, ist aber so.

Ich stelle mir also immer wieder die Frage. Warum muss ich unbedingt beim ALDI einkaufen? Was mach ALDI so interessant? Gibt es eine „Selbsthilfegruppe“ für Menschen, die noch nicht  bei ALDI gekauft haben? :-)

Ich kann mich an einen „lustigen“ Einkauf im ALDI erinnern. Ich war mit meinem Onkel in Koblenz (oder Trier?) – ich weiß es nicht mehr genau, weil es schon mindestens 30 Jahre her ist. Wir haben uns zwei Einkaufswagen genommen und haben diese kreuz und quer durch den Markt geschoben und voll gepackt – richtig voll! Dabei haben wir nicht den „normalen“ Weg im Markt genommen, sondern sind viel gelaufen. Grund dafür: Den vollen Wagen haben wir einfach im Markt stehen lassen und sind ohne Ware wieder raus gegangen. Mein Onkel: „Die  brauchen Stunden um den vollen Einkaufswagen am Abend wieder in die Regale zu ordnen!“

Wenn Kundenwünsche nicht erfüllt werden können

22. April 2015

Es kann vorkommen, dass nicht alle Kundenwünsche im Partyservice bedient werden können. So hätten wir an diesem Wochenende gerne die doppelte Kapazität an Geräten, Personal und Zeit haben müssen um alle Wünsche zu erfüllen. Dieses Wochenende sind wir durch zwei größere Veranstaltungen völlig ausgebucht. Natürlich kommen immer DANN die Anfragen von allen Seiten, ob wir noch ein Buffet liefern können. So haben wir für diesen Samstag für fast 500 Personen (!) Lieferungen absagen müssen. Tut weh, geht aber leider nicht anders.
Man könnte jetzt argumentieren: „Leih Dir doch Personal, Geräte, Fahrzeuge, Geschirr etc. dazu, um die Spitzen abzudecken!“ Das mag z.B. für Bauhandwerker funktionieren, aber im Küchenbereich ist das schwer umsetzbar. Hier entscheiden der Geschmack, das Zusammenspiel untereinander im Team, das zeitliche Gefühl, die gesamte Logistik und auch die Ortskenntnisse. All diese Sachen kann man nicht via Katalog auswählen und daraus einen Auftrag machen.

Andere Betriebe im Partyservice geht es ähnlich. Es hat sich daraus aber eine Gute und angenehme Zusammenarbeit entwickelt. Können Auftragsspitzen nicht gedeckt werden, empfehlen wir unsere Mitbewerber. Wir haben einen Kollegen in Vechta (für die südlichen Kunden) und einen Kollegen in Wildeshausen (Norden). Der Kunde kann dann entscheiden, ob er Kontakt mit unserer Empfehlung aufnimmt und seine Feier damit gestaltet. Umgekehrt klappt das übrigens auch. Wenn dort alle Töpfe gefüllt sind, werden deren Kunden zu uns geschickt. Ein Konkurrenzdenken findet nicht statt. So hilft man sich gegenseitig und geht sehr offen miteinander um. Ich denke diese Empfehlungskultur ist eine Selbstverständlichkeit und sollte mehr praktiziert werden. Welche Erfahrungen haben Sie mit Empfehlungen gemacht?