3000 Steaks

Mal eben 3000 Steaks schneiden! Klaus Depken hatte heute die „ehrenvolle“ Aufgabe, diese 3000 Steaks zu schneiden. 1500 Steaks werden heute ausgeliefert, die restliche Bestellung folgt heute Nacht per Fax. Auf einem großen Volksfest in Cloppenburg sollen über 3000 Steakbrötchen verkauft werden. Dazu werden die Steaks ganz dünn geschnitten, gewürzt, gebraten und im Brötchen angeboten. Leider schwankt die „mögliche Verkaufsmenge“ noch sehr stark. Wir glauben aber, dass 2500 – 3500 Steaks verkauft werden.
Sollte das nicht klappen, lade ich alle Blogger zu einem „Gemeinsam-Steak-braten-und-dann-essen“ ein….  :-)

Keine Reaktion zu “3000 Steaks”

  1. micha

    Ich stell mir grade vor, wie ihr versucht, die Steaks zu faxen und euch wundert, warum die immer wieder rauskommen. ;)

  2. Dennis Freese

    @ Micha: Ich glaube, dass das Faxgerät das auch nicht gut findet!
    Wer das höchstens gut findet, ist der Elektrohandel in Visbek, wo Ludger sich dann ein neues Faxgerät kaufen muss, weil die Hälfte des Steaks im Gerät klebenbleibt! ;-)

  3. micha

    Naja, wenn sie dünn geschnitten sind, dürfte das Gerät hinterher nur noch zu reinigen sein. Das muss es kein neues sein. :D

  4. Markus

    Steaks per Fax?
    Cool, der Ludger ist halt äußerst innovativ! ;-)
    Ich hätte dann gern Lamm per E-Mail!

  5. Carsten

    Den Faxservice würd ich auch nutzen. Bezahlen tu ich dann aber auf dem gleichen Wege.

  6. opatios

    Dann fehlt nur was zu trinken dazu. Dafür gibts das Weizenbierübertragungsprotokoll…

  7. Ludger

    Man soll ja niemals NIE sagen, aber Steaks faxen oder mailen…
    Dann ist mir ein “Übertragungsbericht” lieber, der nur Bestellungen ausweist!

  8. Markus

    Und was ist nun mit meinem Moorschnuckenbraten per E-Mail? ;-(

  9. Ludger

    @Markus,
    tja, der Schnucke war das Fax schnuppe! .-)
    Wir haben heute gut Moorschnucke verkauft. Unser neues Faxgerät hat einen sehr schmalen Einzug. Ich müßte den Braten sehr flach schneiden…

  10. Markus

    Oh je, jetzt wird´s albern, was ich schreibe, aber mache es trotzdem:
    Ich dachte ja auch an E-Mail!
    Das müßte doch klappen, wenn man das Fleisch auf einen Flachbettscanner legt, einscannt und der E-Mail beifügt…

Einen Kommentar schreiben