Das Rezept: Lammkeule auf Heu

Nicht nur zu Ostern schmeckt Lammfleisch besonders gut. Ich stelle heute einmal ein Rezept vor, dass besonders gut duftet und „mal-etwas-anderes“ ist: Lammkeule auf Heu. Dazu haben wir frisches Alpenwiesen-Heu aus dem Drogeriemarkt geholt. Bitte sorgen Sie dafür, dass das Heu nicht an der heißen Backofenwand kommt. Es könnte sonst im Backofen brennen!
Das Rezept folgt hier und weitere Lammfleischrezepte finden Sie auf unserer Homepage. (und in der Saftpresse [Seiten mit der Maustaste umblättern] ) 

Viel Spaß mit dem Video – holen Sie Ihre Gäste auf eine frische „Heuwiese“… Der Festtagsbraten wird so besonders interessant.

  • Zutaten:
    • 2 kg Lammkeule
    • 2 Handvoll frisches Wiesenheu (gibt es z.B. bei Schlecker in kleinen Gebinde)
    • 50g Butterschmalz
    • 50g Knoblauchbutter
    • 100g Zwiebel
    • Salz und Pfeffer
    • 50g Karotten
    • 50g Lauch
    • 40g Mehl
    • 2 Knoblauchzehen
    • 50g Butterschmalz
    • 1 Zweig Salbei
    • 1 Zweig Rosmarin
    • Gewürznelken
    • Piment
    • 1 Lorbeerblatt
    • 2 EL. Tomatenmark
    • 1/3 l Spätburgunder
    • Butter
    • Petersilie
    • Schnittlauch
    • Zitronenmelisse

Zubereitung:
Die Keule ausbeinen, Fett und Hautchen abschneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und im heißen Butterschmalz rundum anbraten. Die vorher zubereitete Kräuterbutter zugeben und die Keule darin brutzeln lassen. In einem Bräter das Heu verteilen, Fleisch darauf legen und mit dem Bratfett übergießen. Ca. 2- 3 Stunden im Ofen bei ca. 150°C garen. (Vorsicht. Das Heu kann brennen) Knochen im Butterschmalz anbraten, kleingeschnittenes Wurzelgemüse zugeben und mitbraten, Kräuter und Gewürze zufügen und mit etwas Wasser aufgießen. Flüssigkeit mehrmals reduzieren und angießen, zum Schluss mit Mehl bestäuben und mit Wein und 1 l Wasser ablöschen. Soße gut durchkochen und ca. 2 Std. ziehen lassen.
Die Kräuter-Knoblauchbutter stellt man am besten 1-2 Tage vor der Verwendung her und lässt sie im Kühlschrank gut ziehen.
Als Beilagen eignen sich Bohnen, Spargel und Kartoffeln.

10 Reaktionen zu “Das Rezept: Lammkeule auf Heu”

  1. Tweets die Essen kommen! » Blog Archiv » Das Rezept: Lammkeule auf Heu erwähnt -- Topsy.com

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Ludger Freese erwähnt. Ludger Freese sagte: Das Rezept zum Osterfest. Lammkeule im Heu! Blog "Essen kommen!" Video: http://digg.com/u1Rzki [...]

  2. catapult22

    Das werd ich mal probieren! Herzlichen Dank!

  3. Jessica Praukner

    Mhh – ein leckeres Rezept. Lamm ist sowieso etwas richtig Feines… Ich traue mir das oft nicht so zu. Habe Angst, da einen Fehler zu machen.

  4. Anna von Briefgold

    In der Tat,das hört sich sehr gut an.Aber im Gegensatz zum Artikel, gibt es bei mir eigentlich fast nur zu Ostern Lammfleisch. Grund dafür ist nicht nur der Preis, sondern auch die mindere Qualität des Fleisches,wenn man zu einer günstigen Alternative greift. Teures und gutes Lammfleisch schmekt dafür in der Tat hervorragend – und neue, ich sage mal “ungewöhnliche, Rezepte sind doch immer gern gesehen ;-)

  5. Rezepte znd Tipps

    Lamm – ein typisches Osteressen und das ist sicher auch ein schönes Rezept aber ich komm an Lamm einfach nicht ran!
    Ich stelle das Rezept aber gleich mal bei Twitter vor!

  6. Maultaschen

    Ist ein leckeres Rezept aber ich habe dann das Lamm dann doch lieber gegen Rindfleisch getauscht, da mir Lamm einen zu starken Eigengeschmack hat.

  7. nele

    Sehr beeindruckend! Das Rezept ist bestimmt sehr interessant. Mein Kompliment für den Chef :)

  8. carsten

    So hab jetz alles wieder halbwegs aufgeräumt ;)
    riecht schonmal sehr lecker
    dauert denk ich noch ne hlabe stund

    hab eine etwas vereinfachte variante gebastelt, danke für die inspiration

  9. Alex

    Der Mann kann kochen ! Hut ab !

  10. Hansemand Luchter

    ¨Sieht sehr lecker aus,und höhrt sich gut an.hier haben wir die möglichkeit
    lamm direkt vom bauern zu kaufen,frisch zur einen jahreszeit,und tiefgekühlt den rest des jahres.so kein problem lammkeule das ganze jahr zu kochen,und heu gibt es ja auch im zoohandel

Einen Kommentar schreiben