Parkplatzprobleme

Mitarbeiter

Foto: Der Karton blockiert alles…
„Achtung jetzt kommt ein Karton!“ – dieser Satz wurde oft für lustige Sketche im Fernsehen gesendet. Unser Karton ist auch ein wenig lustig und dazu noch listig. Vor einigen Tagen war im Papierlager ein Karton leer. Normal nimmt man den leeren Karton mit und steckt ihn in den Papiercontainer. Ich habe den Karton jedoch mitten auf dem Hof gestellt, um zu sehen wie lange er dort stehen bleibt. Der Karton wurde so gestellt, dass ein kompletter Parkplatz verloren geht. Schon blöd, wenn man morgens kommt und ein Karton blockiert den Parkplatz…
Man müsste aussteigen und den Karton zu Seite stellen oder daneben parken und die Pappe wegschieben, damit ein anderer Mitarbeiter parken könnte – aber…

Jetzt steht der Karton immer noch dort…er blockiert 1,5 Parkplätze und die ersten Mitarbeiter parken schon vor dem Geschäft (35 Kundenparkplätze), weil ja hinten alles voll ist…
Bin ja fürchterlich gespannt, wann nun der Karton zerrissen und entsorgt wird. (Bei einem weiteren Karton bricht sicherlich alles zusammen…)

:-)

11 Reaktionen zu “Parkplatzprobleme”

  1. Karsten

    Mensch Ludger, ich wusste garnicht, dass Du so hinterhältig sein kannst *grins*

    Man könnte ja den Karton auch einfach mit dem Auto gegen die Wand schieben ;) Obwohl…da fällt mir wieder die Geschichte mit den Kindern, dem Schneemann und dem Hydranten ein, den sie damit “getarnt” haben. Wer weiss, wieviel Beton Du in die Kiste gepackt hast :o )

  2. Michael (Baudax)

    Erinnert mich an den Müllbeutel, den ich laut Dagmar immer übersehe, statt ihn zu Tonne zu bringen.
    Neulich hat sie ihn direkt so vor die Türe gestellt, dass man kaum daran vorbeikam.
    Nachher sagte sie, sie habe mich beobachtet und bewundert, dass ich so fit sei, weil ich so viele Turnübungen gezeigt hätte, um am Müllbeutel vorbeizukommen.
    Sie sagt immer, ich hätte die Gabe, bei diesen Dingen immer genau hinzuschauen, aber nie etwas zu sehen.

  3. Ludger

    @Karsten,
    Chefs ticken so… :-)
    Ich kann mich über so etwas aufregen (obwohl ich oft genauso bin)

    @Michael,
    wir hatten einmal vor der Küche einen feuchtes Tuch liegen, damit die Leute sich die Füße abtreten sollten. Es wurden riesige Schritte gemacht, damit niemand auf das “Hindernis” tritt. :-)
    Tipp unter Männer: …alles muss man auch nicht sehen! :-)

  4. Christian Nobis

    Also ich muss zugeben: Am ersten Tag hätte ich den Karton wohl auch gekonnt ignoriert, vielleicht auch noch am zweiten, könnte ja sein, dass dort jemand aus voller Absicht einen Parkplatz blockiert umd z.B. Platz zu schaffen für etwas großes, einen Umzugswagen, Baumaschinen etc.

    Aber am dritten Tag würde ich doch evtl. mal vorsichtig nachfragen ;-)

  5. Ludger

    @Christian,
    ich komme gerade auf den Hof gefahren…der Karton ist weg!!! Unglaublich! :-) Eine Verkäuferin hatte meinen Bericht im Büro am PC entdeckt und hat nun den Karton entsorgt. Es ist nun wieder der volle Platz vorhanden.

  6. Barbara

    :-) – ich schmeiss mich weg. Ja – kommt mir sehr bekannt vor. :-)
    Bei uns werden immer die Kopierkartons leer geräumt und ebenso stehen gelassen. Ein leerer Karton… – anstatt ihn zusammengefaltet zu entsorgen. Würden die “wenn leer” gleich in sich zusammenfallen, würde sie jeder wegwerfen. Aber das zusammenfalten ist wohl zu anstrengend???

    War schon immer am Überlegen, wie man das mal abstellt.

    ich glaube ich stelle die leeren Kartons zukünftig mal ins Waschbecken in die Küche oder auf der Toilette. Mal sehen was dann damit passiert?? :-)

    Danke für die lustige Story, wenn auch eigentlich nicht lustig. Aber war zu lesen wie im “echten” Film… :-)

  7. opatios

    Ich würde ja annehmen, dass sich zu einem leeren Karton bald andere zu entsorgende Dinge “hinzugesellen”. Genauso, wie ein gekidnappter und dann irgendwo ausgewilderter Einkaufswagen in mancher Umgebung recht schnell zum zusätzlichen Papierkorb avanciert.

  8. Barbara

    Ja- stimmt. Bei uns gesellen sich derzeit große Alu-Bilderrahmen dazu.
    Ich freue mich jetzt schon auf den Umzug, bzw. Auszug im nächsten Jahr – was da wohl alles so “wiedergefunden” wird… :-)

  9. Sivie

    Hinterhältig! Ich stelle immer wieder den Wäschekorb vor die Treppe, meist kommt Herr K. ohne oben an.

  10. Libellchen ina

    Ich habe schallend gelacht; hätte nicht gedacht, dass es sich außerhalb der rheinischen Mauern ebenfalls so abspielt wie oben beschrieben. Irgendwie kommt mir das bekannt vor. :-)
    …wir sind alle kleine Sünderlein, war immer so………. sang schon Willi Millowitsch :-) und er hat recht!
    Nun muß ich weiter, will mich schließlich bei Metzgerchef L.F. noch bedanken für die hervorragende Auftragsbearbeitung und schnelle Lieferung.
    Viele Grüße und als Geschenk eine Handvoll Sternchen von meinem Nachthimmel

  11. Ludger

    @Sivie,
    und – hat Herr K. die Wäsche mit nach oben genommen? :-) Jeder hat Sachen die er einfach “übersieht”!

    @Libellchen Ina,
    schön, dass es auch in anderen Orten diese kleinen “Sünderlein” gibt… Wäre auch auch schlimm, wenn wir alle perfekt wären. :-) Danke auch für Ihr Lob – ich gebe das gerne weiter.

Einen Kommentar schreiben