Tag des Weines

Heute ist irgendwie der „Tag des Weines“ bei uns. Per Spedition kam eine ganze Palette Weißburgunder mit der „Edition Freese“. Das Weingut Clauer aus Heidelberg hatte die Idee mit dem persönlichen Etikett. Auch die „flüssige Beigabe“ wird uns munden, lieber Thomas…! Es könnte die Grundlage für die „Edition 2“ sein…Danke Dir.

 

 

 

 

Eine weitere Überraschung traf heute Mittag ein. Eine Kiste mit feinem Bordeaux Wein wurde in den Laden getragen. Über den sehr netten Brief im Karton habe ich mich sehr gefreut. Die Redaktion der AFZ bedankt sich für meine Begrüßungsrede anlässlich der 125-Jahr Feier in Frankfurt. Jetzt kann ich die AFZ bei einem Gläschen „roten Rebensaft“ trinken. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe…

Keine Reaktion zu “Tag des Weines”

  1. M. Gynes

    hmm lecker! Wein mit einem persönlichen Etikett ist mal ein klasse Idee.
    Mal erkundigen, ob es auch bei kleineren Mengen schon ein eigenes Etikett gibt. Wäre wirklich klasse für meinen Handballverein, der demnächst 100 Jähriges Bestehen feiert. Jubiläumswein mit eigenem Etikett.

  2. Rainer Prüm

    Bier, Wein und Sekt mit eigenen, personalisierten Etiketten gibt es schon länger. Und auch von verschiedenen Anbietern in unterschiedlichen Formen. Bei kleineren Mengen ist es halt immer eine Preisfrage. Aber die Individualität macht da sicher einiges wet. Und so`n 100 jähriges Bestehen ist ja auch nicht alle Tage. Vielleicht findet sich ja bei Euch ein Sponsor, (oder mehrere), der die Kosten übernimmt. Der Rest ist dann nur noch Formsache. ;-)
    Gruß Rainer

  3. Heinzelmännchen

    Hier gibt es zum Beispiel Bier, Sekt und Wein…

  4. Rainer Prüm

    Na ja. da hab ich aber keinen Einfluss auf`s eigentliche Produkt. Unter dem Gesichtspunkt erscheint mir das Preis-/ Leistungsverhältnis etwas “stramm”. Es gibt auch renommierte Produzenten, die ihre Produkte unter “Handelsmarken” oder “Zweitmarken” oder einfach nur als “Produkthersteller” zu ziemlich fairen Preisen anbieten und mit “Fremdetiketten” einverstanden sind. Wenn man bestimmte rechtliche Vorschriften und Etikettangaben (schließlich handelt es sich ja um “Lebens-/ Genussmittel”) beachtet, ist dies auch kein Problem.
    Gruß Rainer

Einen Kommentar schreiben