Cool down in der Fleischerei

Das Klimagerät im Laden hat im letzten Sommer seinen Geist ausgehaucht. Über den Winter konnten wir uns gut informieren, mit welchem Gerät wir nun weiter arbeiten. Der April zeigte uns schon, dass es zu warm im Verkaufsraum war. Heute ist das neue Gerät nun eingebaut worden – viel kleiner – viel leiser – viel sparsamer – viel genauer – sehr leicht bedienbar. (Über Fernbedienung) Unsere Kunden schätzen die kühle Luft im Verkaufsraum sehr. Der klimatisierte Verkaufsraum ist keine „Serviceleistung“ für unsere Kunden, sondern auch für die Ware besser. Die Salami schwitzt nicht mehr, die Streichwurst tropft nicht mehr und die Kühltheke muss weniger warme Luft herunterkühlen. Liebe Mädels im Verkauf: „Jetzt machen wir mal einen cool down!“

Keine Reaktion zu “Cool down in der Fleischerei”

  1. Rainer Prüm

    Eine sehr weise (und wohl auch notwendige) Zukunftsentscheidung. Denn der Deutsche Wetterdienst berichtet, der diesjährige April sei der wärmste April seit 120 Jahren gewesen, als mit den Aufzeichnungen begonnen wurde. Die Temperaturen und die Sonnenscheindauer hätten eigentlich einem Mai entsprochen.

    Dass es kein reiner Ausreißer war, belegt der Umstand, dass auch schon der April 2007 einen Rekord einstellte. Mit durchschnittlich 11,9 Grad Celsius fiel der April 2009, so der Deutsche Wetterdienst, “um 4,5 Grad zu warm aus. Damit gilt er als absolut wärmster April, denn das Mittel lag noch um 0,3°C über dem vom April 2007. Dieser wiederum hatte den bis dahin geltenden Höchstwert aus dem Jahr 1961 um 0,9°C überboten.” Und in Zukunft werden die Frühjahrsmonate wohl noch ärmer.

    Dann können wir ja bald alle die “Übergangszusatzheizungen” gegen Kühlaggregate austauschen. ;-)

    Gruß Rainer

  2. Jürgen

    Na anscheined war der April ja auch nur ein Vorgeschmack des Sommers. Von daher ist ein neues Klimagerät nur eine allzu gute Idee.

Einen Kommentar schreiben