Die “10 kg Aktion” – Teil 1

Ich gehe an der Aufschnitttheke im Laden vorbei. Die italienische Salami, den Serranoschinken oder doch lieber den supersaftige Bratenaufschnitt..? Meine Gedanken sind auf einen „Probiertest“ ausgerichtet. Dann entdecke ich die „3% Fett Salami“ – ob ich die nehme? Ich trage die Tageszeitung und mein Roggenbrötchen trotzig weiter.
Mein Frühstück wird mit Walthersäften, zwei Brötchen, Marmelade und einem „unerotischen 18% Käse“ gedeckt…

Einige Stunden späte, nach gefühlten drei Liter Wasser – ist der Mittagstisch fertig. Herrlich, die knusprigen Koteletts in der Pfanne (..ob 114 anstatt 115 Kotelett auch noch reichen?)

So ein kleine „Vorspeise“ wäre nun vertretbar.  Das Dessert lacht mich an…Wow, noch etwas warm…(na Ludger…eine kleine Portion gefällig?) Daneben stehen Finger-Food Gerichte mit Aal, Lachs und Schinken…(ob die wohl schmecken…? Na ein Käsewürfel wird schon gehen.)
Meine Disziplin ist aber noch jungfräulich und ich kann den Versuchungen widerstehen. Ein Lammlachs, gedämpftes Gemüse und Salat mit Olivenöl stehen auf meinem persönlichen Speisenplan…

Nach einer Mittagspause wird mein Körper mit Kaffee mobilisiert. Zwei Tassen müssen es schon sein… (ob der Bäcker bei uns im Geschäft noch leckeren Kuchen hat…?) Ich bringe die Pakete schnell zur Post. Als ich zurückkomme, liegt Nougatschokolade im Restaurant. (…ein Stückchen – merkt doch keiner…muss ja nicht die ganze Tafel sein, so wie sonst…) Nein, das Wasserflaschen-Kontingent im Büro holt mich aus dem “Schoko-Kuchen-Süßes-Rausch” zurück…Ein Tee wäre jetzt gut.

Am Abend schleiche ich durch die Kühlhäuser. „Was esse ich gleich nur? Hier das Rinderfilet, dort das Wildfleisch – oder doch Fisch?“ Meine Überlegungen sind sehr vielschichtig, ich werde jedoch von vielen Telefonaten abgelenkt. Gegen Abend wird mir etwas schwindelig. Ich bestelle mir einen großen Salatteller mit Rinderfiletstreifen. Das Fleisch ist kräftig gebraten –der Salat mit dem Öl dazu  – GUT! Kurze Zeit später verlangt ein Kunde nach mir. Ich gehe ins Restaurant…(oh, frisch gebratene Pommes…wie die duften… gold gelb…meine Finger formen sich zum „Zangengriff“ und wollen kurz etwas fassen! Nein Ludger – du fährst gleich noch zum Fitnessstudio.)

Im Injoy mache ich einen 30-Minuten-warm-up und dann zwei tolle Runden im Zirkelkreis. Das tut richtig gut. Später folgt noch ein Saunagang zur Belohnung. Am Abend im Büro bleibt das Weizenbier im Kühlschrank – zwei schöne Tee vor dem Bildschirm – so geht es auch! Ich verfolge hier die angeregten Diskussionen über meine Gewichtsreduktion auf Facebook und im Blog (fast 100 Kommentare!)

Fazit nach vier Tagen: Fühle mich sehr gut dabei und die geeichte Waage im Betrieb sagt mir: -1,7 kg!

9 Reaktionen zu “Die “10 kg Aktion” – Teil 1”

  1. Markus Sommer

    Schon fast 20% – Respekt!
    Viele Grüße
    Markus

  2. G. Erdmann

    Ich finde das prima! Man merkt dann doch, daß vieles nur Gewohnheit und nicht wirklich Bedarf ist, oder?

  3. Ludger

    @Markus,
    das wird so aber nicht bleiben… und erste “Stolpersteine” sind schon erkennbar in der kommenden Woche.

    @Gunilla,
    genau hier liegt mein Problem…das “Überangebot” und die Gewohnheiten sind die Übeltäter.

  4. Sivie

    Gratuliere. Für mich ist das Wochenende immer das Schwierigste.

  5. Elke

    Super!

  6. Claudia

    oh oh
    an dieser Stelle “klugscheiße” ich ja mal ganz gerne…
    MEIN Tagesumsatz liegt bei max 2000 kcal, bei Ludger könnten es schon
    4000 sein. 1 g Fett haben ungefähr 9 kcal Energie. 100g Fett also 900 kcal.
    Sollte ich also diäteln… und mich auf 1000 kcal Nahrungsaufnahme beschränken können… kann ich pro Tag 900 kcal sparen, was dann 100g fett entspricht… also kann ich regulär (anfängliche Wasserverluste, Entschlackungen außen vor) in 10 Tagen dann 1kg abnehmen. Für 10 Kilo bräuchte ich dann 100 Tage.
    Ludger kann max dann wohl 300g Fett verbrennen und braucht für 1 Kilo dann auch nur 3 Tage und kann in einem Monat durch sein mit 10 kg
    Realistischer halte ich aber 200 g… und 2 Monate…
    Aber RESPEKT! Der Beruf bringt da ja Verlockungen ohne Ende mit sich, da standhaft zu bleiben verdient Bewunderung.
    Ich drücke beide Daumen fürs Durchhalten, Toi Toi Toi
    Claudia

  7. Gabriele Nies

    Klasse, weiter so. Immer auf den Erfolg achten und nicht auf das ” wenn und aber”. Das Glas ist immer halb voll oder halb leer.
    Außerdem gibt es zur Not auch noch die Homöopathie, die dem Hungergefühl ein wenig entgegen wirken kann.
    Oder schon mal etwas von EFT gehört, wenn einen der Hunger überfällt, kann das vielleicht auch schon mal überbrücken.
    Und immer an genug Trinken in Form von gutem Wasser denken, damit der Körper auch die Giftstoffe, die sich in den Fettzellen eingelagert haben, ausscheiden kann.
    Weiterhin viel Erfolg
    Gabriele Nies

  8. Claudia Tamaris

    Hallo? 1,7 Kilo an einem Tag? Wenn das keine Momentaufnahme ist die sich am nächsten Tag relativiert, dann wäre das aber nicht mehr wirklich gesund, oder ?
    Bei einem Kilo pro Tag muss man denke ich nach ein paar Tagen schon aufpassen, dass einem nicht unbemerkt der Kreislauf plötzlich weg sackt!

  9. Hier

    Wow,
    jetzt gehts ja richtig vorwärt. :)

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg.

Einen Kommentar schreiben