Ein ganz besonderer Kollege

Foto: Fleischermeister Dirk Ludwig mit Kanzlerin Dr. Angela Merkel.

Es gibt sehr viele gute und innovative Kollegen in meiner Zunft. Viele dieser Betriebe genießen deshalb, weit über die Landesgrenzen hinaus, einen guten Ruf.
Wenn ich heute die Metzgerei Ludwig aus dem hessischen Schlüchtern vorstelle, dann hat das einen besonderen Grund. (..oder sogar einige Gründe)
Ich kenne Dirk schon seit einigen Jahren und schätze seine unglaubliche Ideen- und Umsetzungskraft. Dirk ist nicht nur ein aktiver Twitterer, Blogger und Metzger, er ist nun von der Hessischen Landesregierung zum „Unternehmer des Monats“ ausgezeichnet worden. Hessen – ein Bundesland mit sehr vielen großen und internationalen Firmen und „Der Ludwig“ erhält das Regierungslob. Glückwunsch, Dirk  – eine tolle Leistung, die Ihr Euch verdient habt.

Dirk Ludwig kocht mit Kindern und zeigt ihnen dabei, wie wichtig ein sorgfältiger Umgang mit Lebensmittel ist. Staatssekretär Dirk Metz zeichnete die Metzgerei Ludwig dafür aus. Dirk hat die Kinder in seinen Betrieb eingeladen (Kindergärten, Schulklassen, etc.) und sie Lebensmittel erleben lassen: riechen, schmecken, hören, fühlen und kochen.

„Der Ludwig“ unterstützt weiter Kindergartenprojekte in der Region Schlüchtern durch verschiedene Aktivitäten, bei denen Geld gesammelt wird. Die Betriebsmannschaft der Metzgerei startet bei einem Sponsorenlauf und sammelt so auch kräftig für die „Kunden von morgen“.

Dirk arbeitet mit TV-Köchen zusammen, er stellt die Vollmondbeißer her, schreibt Kochbücher und tritt als TV-Metzger auf. Kurz: Ein „Wirbelwind im weißen Kittel!“
Ich wünsche Dir und Deiner Familie weiterhin den „richtigen Schnitt“, das Gespür für den Markt und weiter viele tolle Ideen. Ein Fan von Dir sitzt in Visbek!

Das Foto zeigt übrigens Dirk Ludwig mit der Kanzlerin Angela Merkel. Das Glas stammt aus dem Hause Freese und ist ein Grünkohlgruß für die Regierungschefin.

Keine Reaktion zu “Ein ganz besonderer Kollege”

  1. Jens

    Obs am Grünkohl liegt, daß Frau Merkel so unglücklich schaut:)

  2. Ludger

    @Jens,
    warum schaut Frau Merkel so glücklich…?
    1. Die Anwesenheit eines Fleischers beruhigt immer…
    2. Die Vorfreude auf Grünkohl mit Pinkel ist wie Weihnachten… :-)

  3. Rainer Prüm

    Hallo Ludger,

    bei solchen innovativen Fleischermeistern und Kollegen, da gibt`s ja noch die Frau Siegle, den Herrn Haag und einige mehr, kann doch eigentlich metzgermäßig nix schiefgehen, oder? Glückwunsch!
    Der würde sicher auch gut in den Arbeitskreis “Werbung” des Deutschen Fleicherverbandes passen! Fall er da nicht schon ist. ;-)
    Und ich bin mir sicher, er würde sich auch hervorragend vor der Kamera von bratwurst.tv machen. ;-) Da hab ich ja in Zukunft noch einiges zu tun …..

    Gruß Rainer

  4. Doris Siegle

    Herr Prüm!!!

    Ich knie nieder angesichts dieses Lobes aus Ihrem berufenen Munde!
    Dankeschön. Womit hab ich sooooo viel Anerkennung nur verdient?!
    Das muß ich jetzt unbedingt ausdrucken und mir unters Kopfkissen legen!

    Aber damit Sie wissen, dass Sie Ihr Lob nicht vergeudet haben:
    Kinder (…und nicht nur sie) sind bei uns schon seit Jahren regelmäßig zu Gast zum Schnuppern, Staunen, Fühlen, Sehen, Selbermachen, Kochen…..Kochkurse für Kinder hatten wir letztes Jahr schon…..)
    Die Aktion “Menschen in Not” unterstützen wir regelmäßig mit Kundenevents bei uns im Haus uvm.
    (Nur wird man dafür in Baden-Württemberg leider nicht ausgezeichnet. Ich weiß gar nicht, ob man hier überhaupt für irgendetwas eine besondere baden-württembergische Auszeichnung bekommt, weil wir sind ja hier im Schwabenland und da heißt das:

    NIX GSCHWÄTZT ISCH GLOBT GNUAG!

    Vielen Dank für Ihre hohe Meinung, da freue ich mich sehr.Könnten Sie sowas öfter mal machen, damit ich auch ein paar Lichtblicke habe??? :)

    Liebe Grüße

    Doris Siegle

  5. Rainer Prüm

    Hallo Frau Siegle,

    wer wie Sie, http://www.metzgerei-siegle.de/ u.a. vom Deutschen Fleischerverband und der “Allgemeinen Fleischerzeitung” mit dem Rudolf-Kunze-PR-Preis für Fleischerfachgeschäfte 2008 ausgezeichnet wurde, braucht sein Licht wahrlich nicht unter den Scheffel zu stellen” !!

    Darüber hinaus habe ich noch eine ganz besondere Überraschung für Sie. Und da ich ja noch (zusammen mit Ludger), eine Einladung nach Bietigheim-Bissingen ausstehen habe, trifft sich das ganz gut. Denn diese Überraschung werde ich Ihnen dann beim Besuch mitbringen. Wir müssen lediglich noch einen Termin abstimmen, der auch Ludger passt.

    Und für Bratwurst.tv, http://www.bratwurst.tv/bw/cms/de/index.html stehen Sie eh schon länger auf meiner Liste! ;-)

    Herzliche Grüße ins Schwabenland

    Rainer Prüm

  6. Ludger

    @Rainer,
    du bist ja gut informiert in den Kreisen der Knochenhauer Mit Marco Haag und Doris Siegle sind weitere innovative Topadresse genannt worden. (Was meinst Du, warum wir Doris Siegle als Referentin zu unserer ERFA-Tagung eingeladen haben… :-) )

    Beim Lesen Deiner Zeilen, liebe Doris, kam mir der Gedanke, über unsere kreativen Kollegen eine kleine Serie zu machen. Dadurch erfahren die Leser, wie toll einige Betriebe in unserer Branche aufgestellt sind und mit welchen Aktionen sie sich im Wettbewerb behaupten. Was hälst Du davon…?
    …und Herrn Ministerpräsident Oettinger schreibe ich mal ne`Mail, er möge dem Beispiel Hessen folgen…

  7. Doris Siegle

    Hallo Ludger,

    da muß ich jetzt aber doch noch was erzählen.:
    Als ich vor etlichen Jahren bei einem Seminar in Berlin war, wurdest Du uns Teilnehmern als der absolute kreative “Fachmann” für Werbung vorgestellt. Ludger Freese war für mich immer eine bekannte Größe im Fleischerhandwerk.
    Und plötzlich ruft Ludger Freese bei mir an, um mein kleines Unternehmen, meine Philosophie und meine Marketingstrategien diesem großen Namen vorzustellen! Erinnerst Du Dich, dass ich fragte, was und ob überhaupt ICH DIR denn eigentlich Neues beibringen und erzählen könnte? Du sagtest: Jede Menge, ganz sicher!
    Da hab ich mich schon sehr gefreut und war riesig stolz.
    Also, fang Deine Serie als allererstes bitte mit DIR selbst an!

    Lieber Herr Prüm,

    das macht man nicht, Damen in meinem hohen Alter Überraschungen vorzuenthalten bis zu irgendeinem obskuren Datum in der Zukunft!
    Wie wäre das denn mit einem kleinen Hinweis, um eventuellen Gesundheitsschäden vorzubeugen?

    Ludger ist inzwischen im Besitze eines schwäbischen Wörterbuches. Also: An der sprachlichen Barriere liegt’s net…..

    Liebe Grüße an Euch beide

    Doris

  8. Ludger

    @Doris,
    meine Mundwinkel waren gerade ganz weit oben… :-) (und etwas rot bin ich auch noch geworden)
    Wir sollten ein gemeinsames Seminar für die Branche anbieten: Gesundheit, Schulung, Mitarbeiterführung, Werbung, Blogs…. Ha, meine Gedanken gehen schon wieder mit mir spazieren… :-)

  9. Rainer Prüm

    Hallo Ihr Beiden,

    ich weiß ja (noch) ncht, ob der DFV eine eigene Akademie hat, in der man solche Themen schulen könnte. Wenn ja, umso besser, wenn nein, muß man sich halt was einfallen lassen. Dazu werde ich morgen einmal mit der baden-württembergischen DEHOGA Akademie
    http://www.dehoga-akademie.de/
    Kontakt aufnehmen. Dort habe ich meinen “Marketingfachmann DEHOGA” erworben und kenne verschiedene Leute. Vielleicht kann man ja das Gastgewerbe auch auf die Fleischereien, ob jetzt mit oder ohne Partyservice und Verzehr, ausdehenen. Dann hätte man schon einen Großteil der Basiskomponenten stehen. Und die Adaptierung auf das Fleischergewerbe ist dann sicher problemlos.

    Ich will nicht zu viel versprechen, aber ich werde dort morgen einmal vorsprechen. Mal schauen, was dabei herauskommt.

    Ach so, Ludger, Du meinst sicher diesen Marco Haag:

    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/egallery/pcat/344387/display/12461214

    Ja, ja, die Welt ist klein!! ;-)

    Gruß Rainer

  10. Marco Haag

    Hallo Herr Freese,
    hier auf dem Blog ist ja wieder viel los, finde es toll das so viele tolle Kollegen sich hier einbringen. Herr Ludwig ist mir auch ein Begriff, würde Ihn auch mal gerne persönlich kennen lernen, genauso wie Frau Siegel. Herr Prüm kenne ich schon gut, er war schon bei uns im Betrieb.

    Hallo Frau Siegel,
    Sie können ruhig schwäbisch sprechen, ich habe 3 Monate am Bodensee in Friedrichhafen bei der Fleischerei Arnegger gearbeitet, ich verstehe einiges aber leider noch nicht alles. ( und ich liebe Maultaschen in allen Variationen.

    Hallo Herr Prüm,
    tolles Foto vom Wurst-Taxi hat jetzt schon 8.000 km gefahren, konnte man dem Fahrer nicht das Doppelkin etwas verkleiner (mit dem PC kann man doch so manches machen oder ha ha ha)

  11. Doris Siegle

    Hallo Herr Haag,

    ja aber das mit den schwäbischen Endungen müssen wir noch a bissle üben:

    Richtig ist “Siegle”. Aber machen Sie sich nix draus, das scheint oft Schwierigkeiten zu machen in den benachbarten ausländischen Bundesländern.
    Mein Mädchenname war viel komplizierter – und jetzt heiße ich schon länger Doris Siegle als mit Geburtsnamen – und trotzdem muß ich den ganz häufig buchstabieren.
    Genau: Siegfried, Ida, Emil, Gustav, Ludwig, Emil.
    Also, dann machen wir doch mal einen Termin zur Schwäbisch-Lehrstunde aus.
    Viele Grüße

    Doris Siegle

Einen Kommentar schreiben