Weinseminar

14. Dezember 2015

Foto: Weinfachberater Alexander Grube erklärt die Weine sehr gut

Lesezeit: ca.2:00 Minuten
„Welchen Wein können Sie mir zum Essen empfehlen?“ oder „Ist der Riesling aus der Pfalz trocken oder halbtrocken?“  Bei solchen Fragen kamen in der Vergangenheit immer die Mitarbeiter aufgeregt bei uns an, um sich zu erkundigen. Das war ja auch ok, aber es macht eben keinen guten Eindruck, wenn man auf der Weinkarte etwas anbietet, was man selber nicht so gut kennt.
Um hier etwas mehr Sicherheit zu bekommen, haben wir ein internes Weinseminar veranstaltet. Alexander Grube ist Weinfachberater bei unserem Getränkelieferanten „Brügging“ aus Cloppenburg.
Wir haben sieben Weinsorten auf unserer Karte. Hier hat Herr Grube fein vorgewählt, um die richtigen Geschmacksnerven zu kitzeln. Es wurden die Rebsorten erklärt, das Bukett der Weine und zu welchen Gerichten die jeweilige Sorte passt. In einer Gruppe kommt man unweigerlich ins Gespräch, wie man die Weine am Tisch anbietet, und wie die einzelnen Sorten den persönlichen Geschmack treffen. Wir bieten unseren Gästen keine „exotischen Weine an, sondern das gute Mittelmaß. Alle Sorten werden nicht im Einzelhandel angeboten, sondern sind exklusiv nur der Gastronomie vorbehalten.
Wir bieten an:
Prosecco:
Montainaro Prosecco Frizzante aus Italien
Weinweine:
Oberrotweiler Grauer Burgunder, trocken aus Baden
Gies Riesling Qualitätswein, halbtrocken aus der Pfalz
Schales Kerner Qualitätswein, halbtrocken aus Rheinhessen
Rosè:
Oberrotweiler Käsleberg Spätburgunder, Weißherbst, halbtrocken aus Baden
Rotwein
Oberrotweiler Spätburgunder, trocken aus Baden
Merlot Vino d´Italia, trocken Venetien, Italien
Ruppertsberger Dornfelder, mild aus der Pfalz

Diese Weinsorten bieten wir auf unserer Weinkarte an.

Welcher Wein sagt Ihnen spontan zu?

Der Adventskalender mit vielen schmackhaften Überraschungen

10. Dezember 2015

Foto: Der Adventskalender mit 24 glänzenden “Türchen”

Lesezeit ca.: 1:10 Min.
Als wir die Weihnachtsdeko im Restaurant gemacht haben, haben wir zum Teil Dekomaterial aus den Vorjahren verwendet. Wie so oft beginnt man mit der Deko und wird kreativ. An der Steinwand im Restaurant hatte ich zufällig 24 Tüten aufgehängt. Das ist mir gar nicht aufgefallen. Erst Tage später fragte ein Gast, ob die 24 Tütchen ein Adventskalender für Kunden seien…
Die Idee war geboren. Wir haben die Tüten mit Nummer versehen und veranstalten täglich ein kleines Gewinnspiel. Gäste füllen einen Gewinncoupon aus, werfen diesen in die Losbox und jeden Abend wir ein Los gezogen. Die Gewinner/innen freuen sich immer sehr. Es müssen nicht immer die großen „Mega-Abräum-Preise“ sein, sondern auch ein ehrliches kleines Präsent macht Freude und dokumentiert unsere Annerkennung. Wir staunen immer, wie groß der Kundenkreis geworden ist. Feinschmecker die täglich zu uns kommen, haben natürlich eine höhere Gewinnchance (…weil sie ja täglich ein Los einwerfen). Der „Freese-Adventskalender“ ist jedenfalls schon jetzt Gesprächsthema im Ort und wird von kleinen und großen Kunden sehr geschätzt.

Wir kochen Weihnachten für Sie!

2. Dezember 2015

Foto: Der Weihnachtsmann hat schon einen Wunschzettel bekommen. Er kennt die tollen Menüs von Freese schon!

Lesezeit ca.: 1:30 Min.
Sie kennen das? Zum Weihnachtsfest kommt die ganze Familie zusammen. Man beschenkt sich, bedankt sich, unterhält sich viel, trinkt etwas Nettes und plötzlich ist Essenszeit! Wer stellt sich nun aus der geselligen Runde an den Herd? Wer kocht für die ganze Großfamilie? Sind wieder die Nörgler dabei? Hoffentlich gelingt mir die Hirschkeule…

All diese Gedanken können sie getrost vergessen und sich ganz auf Weihnachten und die Familie konzentrieren! Wir kochen für Sie! Wir bescheren ein kulinarisches Weihnachtsfest und Sie können entspannen. Sogar Ihre Küche und ihr Backofen werden kaum schmutzig, denn die Menüs sind in backofenfesten Schalen. Nach einfacher Anleitung (steht auf jeder Verpackung) können die Gerichte in den Schalen erwärmt werden -  Wein öffnen – Kerzen anzünden und nur noch genießen.

Unsere kochenden Küchenengel haben dabei an die vielen unterschiedlichen Geschmäcker gedacht. Könnten Sie sich folgendes Menü vorstellen? Indische Geflügelcreme – Hähnchenfilet in Pestosauce – Entenfilet „Thailändischer Art“ – dazu: Kartoffelgratin, Rosmarinkartoffeln, Bohnenbündchen und als Dessert eine Preislbeer-Mandelcreme… Das ist nur eine kleine Auswahl. Sie können den ganzen Menüplan auf unserer Homepage einsehen und dort ausdrucken. Geben Sie uns dann bitte rechtzeitig die Bestellung und am Heiligabend können Sie alles bei uns abholen. Sie erhalten von uns eine Abholnummer, so dass am 24.Dezember kaum Wartezeiten entstehen.
Wie gefällt Ihnen unser Weihnachtsservice?

Hier können Sie die PDF-Datei (klick hier!) einsehen und ausdrucken.

Currywurst goes to Hongkong

28. November 2015

Foto: Stolz zeigt Irina Dechant Ihre erste Currywurst im Glas

Lesezeit: ca. 2:30 Minuten
Wenn man eine Mail aus Hongkong bekommt, ist das schon einmal ungewöhnlich. Wenn dann die Dame auch noch bei uns reinschnuppern möchte, um Ihr zukünftiges Business besser zu verstehen, dann bin ich dabei. Die Mail kam von Irina Dechant. Sie ist in Russland geboren und lebte lange in einem Nachbarort von Visbek. Ihre berufliche Laufbahn hat Sie nach Hongkong gespült. Vom Schifffahrtsmanagement ist die kreative Dame in die asiatische Metropole gekommen und betreibt dort selbstständig sehr erfolgreich eine Musikschule.
Irina ist sehr weitsichtig und erkennt sofort, was Menschen wünschen und wie man damit Geld machen kann. Sie hat festgestellt, dass in Hongkong die meisten Menschen zum Essen ins Restaurant gehen. Über 8 Millionen essen also mindestens einmal täglich in einem Lokal. Die Küchen in den Wohnungen werden kaum gebraucht. Zudem ist das Essen in Hongkong sehr teuer (zum Vergleich zu Deutschland). Sie liebt leckeres und gutes Essen, kocht gerne und möchte diese Eigenschaft in Hongkong umsetzen. Ihre Gedanken kreisen ständig um eine eigene Restaurantkette. Für die Umsetzung konnten Sie schon viele Kontakte knüpfen. Sie brennt förmlich lichterloh, dass es bald losgeht. Ein junger deutscher Fleischermeister wird in Hongkong die deutsche Bratwurst herstellen. „German-Food“ ist sehr beliebt und wird dort auch geschätzt.

Irina hat den Heimaturlaub nun genutzt, um real zu sehen wie gute Pommes-Frites schmecken, wie eine erstklassige Currysauce ist und wie die Currywurst sein muss, damit sie Kunden begeistert. Dazu war Sie bei uns im Betrieb. Zusammen mit dem sympathischen Wirbelwind haben wir auch Currywurst im Weckglas eingekocht (auch eine Idee für Hongkong). Aus ihrer Zeit als Professor Assistentin in der „Polytechnic-University (Hongkong) kennt sich mit der Erstellung von Business Plänen aus. Akribisch hat sie jeden Arbeitsschritt dokumentiert und festgehalten. Ihre Augen funkelten immer wieder, wenn es um die „Irinas Currywurst Lounge*” geht…Sie ist getrieben von der Vision!
Selten habe ich Menschen getroffen, die mit so viel Leidenschaft und Pioniergeist dabei sind. Irina plant in der zweiten Jahreshälfte 2016 das erste Restaurant zu eröffnen. Wie ich die nette Dame kennen gelernt habe, wird sich Hongkong auf ein schönes und kreatives Restaurant freuen können. So viel Unternehmertum kann nicht scheitern. Sie wird ihren Weg gehen und schnell erfolgreich sein. Da bin ich mir sicher!
Irian: „Dir viel Glück, weiterhin einen lebensfrohen Geist, die richtigen Menschen um dich herum und viele, viele Gäste! Das wünsche ich Dir!“ – Spätestens zur Eröffnung des zweiten Restaurants werden wir Dich besuchen kommen…
* – Der Name wurde frei erfunden :-)

Ersteigern Sie ein Buffet

24. November 2015

Foto: Gäste sind ganz vertieft in die Printausgabe der Auktion

Bei den OV-Auktionswochen vom 21. bis 29. November gibt es jetzt Top-Produkte zum Schnäppchenpreis! Bietet jetzt mit auf attraktive Angebote von Händlern aus der Region. Bei der Aktion unserer Lokalzeitung bieten wir fünf Buffets zur Versteigerung an. Noch bis zum 29.November kann man ein Partyservice-Gutschein für Ihre persönliche Veranstaltung ersteigern. Der so ersteigerte Gutschein kann ganz nach Ihren Terminwünschen eingesetzt werden und auch für eine größere Feier verrechnet werden. Wenn Sie also im Jahr 2016 heiraten möchten, wir hier ein idealer Start für einen ersten Schritt…noch vor den Eheringen wird das Buffet ersteigert. Sie finden uns unter der Rubrik: Restaurants
Wir wünschen viel Spaß beim Bieten.

Kochabend bei Freese sorgt für ein entpanntes Weihnachtsfest

19. November 2015

In diesem Jahr wird das Weihnachtsfest vermutlich in vielen Küchen zum Fiasko führen: 3 Feiertage…3 Tage nicht einkaufen…3 Tage im Voraus planen. Bekanntlich werden die Supermärkte aus allen Nähten platzen und die Warteschlangen erfordern starke Nerven.

Kann man das auch anders planen? Kann man Weihnachten langfristig vorbereiten und an den Festtagen „nur-noch.genießen“? Diese Frage haben wir uns für Sie gestellt! Damit Sie an den Festtagen völlig entspannt genießen können, haben wir unseren nächsten Kochabend unter dieses Motto gestellt: „Weihnachtsmenü – Leckeres für Ihre Festtage!“ Wir bereiten raffinierte Menüs zu, die Sie ganz leicht nachkochen können. Sie werden garantiert gelingen und sorgen schon lange vor Weihnachten für ein losgelöstes und glückliches Gefühl (weil sie genau wissen, was sie kochen werden!). Erleben Sie in entspannter Atmosphäre einen genussvollen Abend in unserer Küche. Wir haben nur noch wenige Plätze frei. Anmeldungen können zu unserem Event am 24.November 2015 noch erfolgen. Wir beginnen um 19 Uhr. Vielleicht ist es eine gute Anregung für Ihre Freunde, Nachbarn, Arbeitskollegen oder Sportsfreunde. Wir freuen uns auf ein weihnachtliches Menü, das dafür sorgen wird, am Weihnachtstag nur noch grinsend durch die Küche zu laufen…

Wir bieten zusätzlich auch unseren Menüservice zu den Feiertagen an. Fertig gekochte Gerichte, die am Heiligabend bei uns abgeholt werden können. Mehr dazu bald auf unserer Homepage.

Marketingvortrag in der Kochschule

16. November 2015

Foto: von links: Udo Käthner, Christa Schilbock. Ludger Freese, Harald Schilbock in der Kochschule

Lesezeit: 2:30 Min.

Vor einigen Wochen lag eine Einladung zum „5.Zukunftsworkshop vom Juniorenverband des Deutschen Fleischerhandwerks im Mailfach. Die Einladung war interessant, weil sie in der Kochschule von Christa Schilbock stattfinden sollte. (Teilnehmerin bei der Sat 1 Show: THE TASTE)
Die zweitägige Veranstaltung standen unter dem Motto: Kochkurs, Erfahrungsaustausch, Fachvortrag (Einbecker Senfmühle), Social Media, Online Marketing für die Praxis und Beratungen. (siehe auch: Die Ideenwerkstatt von Harald Schilbock)
Die Themen waren sehr interessant für mich, so dass ich spontan eine Zusage als Referent gegeben habe. Leider konnte ich am Samstag nicht zur Veranstaltung kommen und bin erst am Sonntag nach Celle ins Möbelhaus Wallach gefahren. Die Stimmung im Teilnehmerkreis war prächtig, das konnte ich sofort spüren. Harald und Christa Schilbock haben die jungen Teilnehmer und zukünftigen Unternehmer voll motivieren können. Das macht die Arbeit als Referent viel leichter und entspannter.
Zum Frühstück in der Kochschule, hat jeder Betrieb etwas aus eigener Produktion mitgebracht. So kam es beim Essen zwangsläufig zu vielen fachlichen Gesprächen. Das leckere Brot kam – so glaube ich – von einem der besten Bäcker aus der Region. Das Sylterbrot hat mich ungemein begeistert.
Im ersten Vortrag referierte Udo Käthner von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Er ist dort eCommerce-Berater und ein echter Kenner zum Thema Social Media in Handwerksunternehmen. Udo hat mit vielen positiven Beispielen gezeigt, wie moderne Handwerker mit ihren Kunden kommunizieren. Die Zahlen und die Beispiele zeigten sehr deutlich, dass ein Unternehmen sich dem Trend nicht entziehen kann.
Anschließend durfte ich meinen Weg im Marketing aufzeigen. Von der klassischen Printwerbung, über ausgefallene Aktionen, bis zur Ausrichtung im Internet habe ich versucht etwas „Feuer“ zu legen. Dabei ist die klassische Internetseite immer die Basis. Wenn das stimmt, kann ich auch die „Verkäufer“ im Social Media auf Reisen schicken. Diese „Verkäufer“ hören auf die Namen: Twitter, Facebook, Google plus, You Tube, Pinterest, Whats App und Xing. Wenn das Zusammenspiel stimmig ist, kommen die Erfolge automatisch.
Nach den Vorträgen hieß es „Essen kommen!“ Christa Schilbock hatte klammheimlich Leckeres gezaubert. Dazu gab es innovative Getränke, die mir sehr gut geschmeckt haben.
Harald und Christa Schilbock haben allen Teilnehmern eine sehr nützliche Veranstaltung angeboten. Daraus kann man jedes Unternehmen sehr viel schöpfen und gewinnbringend einsetzen. Danke dass ich mitmachen durfte.

Das Premium Dry-Aged Steak

11. November 2015

Foto: Dieses Kalbssteak wurde Dry-Aged gereift – Hochgenuss pur!

Lesezeit: ca. 1:00 Minute

Viele unserer Kunden wissen, dass ich gerne neue Produkte teste und dann damit meine Gäste überrasche. Nun haben wir das Entrecôte Steak aus dem Beefer (+500g je Stück) schon sehr oft gebeeft und bekommen damit immer große und sehr positive Rückmeldung von den Steak-Fans. Am kommenden Samstag hat sich eine Gruppe bei uns im Restaurant „Essideen“ zum „beefen“ angemeldet…

Heute durfte ich für meine Lieblingsfrau und für meinen Gaumen ein echtes Premium-Dry-Aged Steak zubereiten. Das Steak hat diesen Namen auch voll verdient. Ich habe zur Probe ein ausgereiftes Porterhouse-Steak (über 6 Wochen alt) aus dem Kalbsrücken bekommen. Der Kollege hat mir das Stück gegeben: „Hier, für dich! Das Fleisch stammt aus Schleswig-Holstein. Es wird Dir gefallen!“

Heute habe ich nun da Fleisch zubereitet. Gewürzt wurde es mit Meersalz, Thymian,  schwarzen Pfeffer, Rosmarin und Majoran. Angebraten in hausgemachten „Olivenöl mit Parmaschinken-Geschmack“ und dann im Ofen bei 80°C bis zu Kerntemperatur von 54°C ziehen lassen.
Das Fleisch war ein Traum. Bei einem weitern Blogbericht werde ich den Kollegenbetrieb ausführlich vorstellen. (daher noch keinen Namen!)

Das Tafelspitz wird Sous-Vide gegart

5. November 2015

Foto: In dieser Kochfolie wird das Fleisch sehr schonend gegart. Das Gerät steuert die Temperatur sehr genau.

Lesezeit: ca. 1:30 Minuten

Garen im Sous-Vide Verfahren mag für viele Genussmenschen ein alter Hut sein. Für mich ist es Neuland. Ich habe davon in der BEEF gelesen und seit dem ständig verfolgt. Auf verschiedenen Grillveranstaltungen von Spitzenköchen habe ich diese Garmethode verfolgt.
Dazu habe ich nun ein „Sous-Vide Niedertemperatur“ Training besucht, auf dem das schonende Verfahren vorgestellt wurde. Nun ist es wie beim Fahrrad-fahren-lernen: Learning by Doing!
Also habe ich mir spezielle Folien (bis +121°C haltbar) geholt. In diesen Folien halten die Temperaturen  für das Produkt sehr gut.
Ich habe nun Gemüse und verschiedene Öle via Sous-Vide Garung hergestellt. Die Verköstigung im Haus ergaben großen Augen: „Oh! – „Ah!“ – „Wow“…das waren Ausdrücke, die ich nach Lammkeule. Kalbstafelspitz und den Ölen hörte. Ich muss ganz ehrlich zugeben: Das Fleisch war einmalig gut. Das hört sich immer blöd an, wenn man das über sich selber schreibt, aber wenn ausgewiesene Fachleute das Zeugnis ausstellen, beruhigt es meinen „Pioniergeist“.
Foto: Das Tafelspitz nach dem Garen

Das Tafelspitz vom Kalb war nach einer 25 Stunden Garzeit so zart, dass es mit einem Kaffeelöffel gegessen werden konnte! Einmalig.
Das Seminar zum Thema „Sous-Vide Garung“ war eine gute Investition. Ich habe viel gelernt und kann das für zukünftige Grillveranstaltungen gut umsetzen. Das Geschmackserlebnis für Gemüse. Beilagen, Fleisch, Steaks, Saucen und  Fisch erlegt eine völlig neue Dimension.
So langsam habe ich etwas Sicherheit gewonnen und kann Gäste damit überzeugen. Das Tafelspitz war gestern ein echter Renner und den ganzen Abend Gesprächsthema am Tisch.
Meine neuen Aufgaben mit dem System sind noch sehr vielschichtig und voller kreativer Ideen. Wer einen Hersteller für schmucke Glasflaschen (0,25 und 0,5l) kennt, darf gerne eine persönliche Nachricht schicken…

Lammfleisch für höchste Ansprüche – unser Kochabend

4. November 2015

Ein Kochabend zum Thema Lammfleisch. Das mag sich im ersten Moment nicht so sexy anhören oder mag dem einen oder anderen sagen lassen: „Lammfleisch? Ich mag das nicht!“ –oder: „Lamm riecht streng!“ oder: „Mit Lammfleisch kann ich niemanden begeistern!“

Foto: Glückliche Gesichter bei der Verköstigung

Die „Vorurteile“ konnten wir auf unserem Kochabend: „Lammfleisch einmal anders!“ völlig entkräften. Wir haben wieder viele Gerichte mit Lammfleisch gekocht. Die Gruppe war nicht sehr groß, was im nach hinein gut war. Wir konnten uns viel intensiver mit den Teilnehmern beschäftigen. Für diesen Abend hatten wir ein Lamm aus der Region. Das „Herrenholzer Naturlamm“ hat uns hier ein tolles Fleisch geliefert, das mich total überzeugt hat. Sehr feinfaseriges Fleisch, toller Fleischduft und sehr zart im Geschmack. Genuss pur!
Wir haben viele Gerichte gekocht und leider konnte nicht alles gegessen werden. Am Folgetag haben wir daher Menschen probieren lassen, die aus Glaubensgründen kein Schwein essen dürfen. Selbst diese Feinschmecker waren total begeistert und kannten diesen Geschmack noch nicht. Das zeigt uns, dass wir nicht nur die Teilnehmer/innen überzeugen konnten, sondern auch „kritische Zungen“. Lammfleisch ist Cult-Beef!

Was haben wir gekocht? Wir veranstalten unsere Kochabende immer so, dass wir zeitlich die Produkte mit der längeren Garzeit zu erst herstellen.
Probiert wurde zum Beginn eine Lammnuss, die ich über 27 Stunden im Sous-Vide gegart habe…mega zart und ein Gedicht!
Lammkeule in einer Salzkruste (später mit dem Hammer befreit!)
Lammkeule im Oldenburger Heu geschmort
Lammkeule mit Joghurtkruste
Geschmorte Lammhaxe (mein persönlicher Hit)
Lammragout mit Äpfeln  aus dem Garten
Aprikosen Lamm
Dampf Kebap
Schisch-Kebap mit Aubergine
Lammkotelett gegrillt
Lammlachs, zart rosa im Teller gegart

Anschließend wurde probiert und sehr intensiv und lange über Kochen, Ernährung, Fleisch und Kundenwünsche diskutiert. Ein gelungener Abend mit sehr viel Tiefgang!