Testbericht: Premium Holzkohlenbriketts in der Praxis

Foto: Die Holzkohlenbriketts mit dem Loch in der Mitte

Ich möchte heute einen Testbericht ins Blog stellen. Ich schreibe den Bericht ohne mit dem Hersteller gesprochen zu haben oder dafür einen Auftrag zu haben -  also völlig frei und aus meiner langjährigen Erfahrung als Griller. Wir grillen jeden Sommer für einige hundert Gäste (in den nächsten Wochen noch für 1400 Personen). Dabei verwenden wir immer Holzkohle (für den Gasgrill natürlich nicht) Schon seit Jahren habe ich immer hochwertige Briketts genommen, die ein langes Arbeitsfenster haben. Auch wenn die Kohle immer vom selben Lieferanten/Hersteller war, konnte man Qualitätsschwankungen feststellen.

Der Einkauf
Bei einem Einkauf in den Ausstellungsräumen von Schickling-Grill aus Visbek, habe ich schon öfter die „kleinen“ Kartons mit Holzkohle stehen sehen. Meine Neugier wurde immer stärker, so dass ich bei einem der letzten Einsätze mit den Briketts von „Greek Fire“ den Grill befeuert habe. Ich war sehr gespannt auf die Kohle, weil ich davon sehr viel Positives gehört habe. Wie immer beim „ersten-Mal“ war ich mir nicht sicher, weil lange es dauert, bis die Kohle betriebsbereit ist. Also habe ich dem Hersteller angemailt, um Informationen von der Kohle zu bekommen. Grillt man vor größeren Gesellschaften, ist der Zeitfaktor immer sehr wichtig, Die Antwort von „Greek Fire“ kam sehr schnell -was mich schon einmal positiv stimmte.
Der erste Eindruck
Die Briketts sind in praktischen 10 kg Kartons verpackt. Erstmals geöffnet liegen die Brikettstangen im sauber verpackt im Karton, geschützt mit Folie. Die etwa 20cm langen Briketts haben einen Durchmesser von 4cm und sind wie ein Rohr von innen hohl. Mein erster Gedanke war: „Die sehen ja aus wie völlig verkohlte Bratwürste…!“ (Fleischer denken so) Ich habe dann die „Premium Grill-Holzkohlenbriketts“ auf das Kohleblech des Grills gelegt. Für einen Grillvorgang benötige ich immer 10kg Holzkohle und als ich die 10kg „Greek Fire“ aufgelegt hatte, dachte ich: „Na, dass sieht aber wenig aus…!“

Das Anzünden
Ich habe wie vom Hersteller empfohlen die Holzkohle mit einer Brennpaste gezündet. Im Anzündkamin mache ich das nie, weil die Menge immer zu groß ist. Die Kohle brauchte etwas länger, bis sie durchgeglüht war. Vielleicht lag es auch an meine Ungeduld ich konnte es kaum abwarten, das Fleisch aufzulegen. Ich habe etwa 45 Minuten warten müssen, bis der Grill belegt werden konnte.
Das Anzünden ging aber völlig rauchfrei ab. Ich war erstaunt! Die Grillstäbe waren nicht verrußt – kein Qualmen!

Die Brenndauer
Die Brenndauer, das konnte ich schon nach den ersten 15 kg Steaks merken, war deutlich stabiler und länger. Das ist kein Vergleich mit herkömmlicher guter Kohle. Auch die Hitze war konstant und sehr gleichbleibend. Ich habe auf dem offenen Grill keine Temperaturanzeige, aber gefühlt war die Hitze etwas höher. Auch in diesem wichtigen Feld hat Greek Fire gegenüber der anderen Kohle deutlich gewonnen.

Foto: Greek Fire in voller Glühpracht

Die Kosten
Normale Briketts kosten bei der „Tanke“ schnell 2,00 Euro und mehr je Kilogramm. Wenn ich nun die Premium Holzbriketts mit allen Vorteilen sehe, bin ich schon deutlich im Preisvorteil. Das Beste kommt aber noch! Ich kann die Kohle nach Grillende mit Wasser ablöschen und diese Kohle beim nächsten Grillvorgang noch einmal gebrauchen! Das ist der Hammer. Habe es selber probiert und einen Eimer Wasser auf die heiße Kohle gekippt: Der Qualm ist kurz da, aber wenige Minuten später kann ich die Briketts mit der Hand einsammeln und noch einmal verwenden!  Unglaublich, aber Wirklichkeit.

Die Umwelt
Greek Fire ist ein reines Naturprodukt (!) ohne chemische Zusatzstoffe (keine Bundemittel o. Brandbeschleuniger). Die Kohle qualmt nicht und ist sehr nachhaltig in der Anwendung! Es entsteht kaum Asche nach dem Grillen! Ich spare mir eine Wegstrecke zum Kunden, um am Folgetag den benutzen Grill abzuholen. Den kann ich durch das Ablöschen mit Wasser gleich am selben Abend mitnehmen. Weiter kann ich die Kohle sehr doziert nachlegen und schone so die Umwelt noch einmal.

Mein Fazit
Ich kann Greek Fire als „Viel Griller“ uneingeschränkt empfehlen! Die Vorteile überwiegen in jeder Hinsicht. Die Lagerfähigkeit ist perfekt. Ich kann die Briketts gut stapeln und im Kühlwagen mitführen, weil sie nicht stauben und keinen Schmutz machen. Der Kraftaufwand ist geringer (für meine Damen). Die Kohle spritzt, qualmt und riecht nicht. Sie hat ein längeres Arbeitsfenster und eine höhere Betriebstemperatur. Ich kann nach dem Grillen die Kohle ablöschen und wiederverwenden. Kohle nachlegen ist sehr einfach und optimal. Und ich glaube, dass es für die Gesundheit auch besser ist, weil der Ruß nicht aufs Grillgut kommt.

Ich ärgere mich ein wenig, dass ich nicht schon viel früher diesen Test für mich gemacht habe. Sicherlich gibt es Grillfans unter uns, die noch etwas anderes, Besseres oder Tolles zum Beheizen der Grillgeräte wissen, aber testet bei Gelegenheit selber einmal „Greek Fire“. Ich glaube, dass uns Empfehlungen immer weiterhelfen.  Wir legen hochwertige Dry Aged Steaks auf und haben sehr kreative Grillideen, dann sollten wir bei den Holzkohlenbriketts auch das Beste nehmen!

Eine Reaktion zu “Testbericht: Premium Holzkohlenbriketts in der Praxis”

  1. Manfred

    Endlich mal ein praktischer Tipp. Danke :)

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.