Ein Onsen-Ei zum Osterfest

Foto: Das Onsen-Ei  serviert mit: Schnittlauch, Pfeffer, Chili und auf  auf Rucola Salat.

Bei unserem letzten Kochabend war das Thema „Temperaturen“ in der Küche ein wichtiges Thema. Wenn ein Steak genau auf den Punkt gegart werden soll, ist die Kerntemperatur die entscheidende Geling-Garantie. Wie wichtig die genaue Temperatur ist, habe ich dann mit der Zubereitung von einem „Onsen-Ei“ gezeigt. Es soll Sternerestaurants geben, wo ein „Onsen-Ei“ bis zu 35.- € kostet… Jeder, wie er es mag. Zum Osterfest möchte ich Ihnen das besondere Ei einmal vorstellen.
Die Zubereitung kommt aus Japan, wo die Eier in heißen Quellen gegart werden – in sogenannte Onsen. Anders als üblich gekochte Eier garen sie dabei in der Regel rund eine Stunde bei Temperaturen zwischen 60 und weniger als 70 °C, wodurch sowohl Eiklar wie Dotter nur leicht gerinnen und eine gleichmäßig wachsweiche Konsistenz erhalten. Bei 70 °C würde das Eiklar stocken, was nicht gewünscht wird. Ich gare die Eier nun bei 64,5 bis 65,0 Grad im „Sous Vide Gar Gerät“. So kann ich ganz sicher sein, dass ich nicht über die 70°C komme. Für den Garprozess lege ich die Eier bei Zimmertemperatur für 60 Minuten ins Wasserbad.

Nach einer Stunde trenne ich vorsichtig die Schale vom Onsen-Ei. Zu Würzung kann ich dann etwas Meersalz und groben Pfeffer nehmen. Abwandlungen sind immer möglich, z.B. mit Chili, Schnittlauch, Kräuter oder Trüffel verfeinern. Auch auf einem Rucola Salat oder Kartoffelpüree wird die Spezialität eine echte Freude bereiten. Vorstellen kann ich mir das Gericht auch gut zum Lachs und Spargel…

Foto: Das Onsen Ei kurz frittiert…

Eine weitere Möglichkeit ist es, dass fertige Ei vorsichtig pelle und vom weichen Eiweiß befreie. Das wachsweiche Onsen Ei vorsichtig in Mehl wenden, dann mit verquirlten, gut gewürztem Ei überziehen und mit Semmelbröseln panieren. Anschließend goldbraun frittieren. Mit der Beilage zum Ei kann man herrlich variieren und probieren. Vielleicht steht Ostern zum Frühstück ein Onsen-Ei auf Ihrem Frühstückstisch…aber bitte planen Sie mind. eine Stunde für die Zubereitung mit ein.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.