Steaks wie Goldbarren

Foto: Das Wagyu-Fleisch aus dem Kernstück des Nacken…

Was war Ihr teuerstes Rindersteak das sie gekauft haben? (obwohl „teuer“ ja nicht immer „gut“ bedeuten muss). Sicherlich werden Sie bei Ihren Überlegungen nicht am japanischen Wagyu Rindfleisch vorbeikommen: Steaks wie Goldbarren! Ich habe das Fleisch zwar schon mal in Edelfleischereien gesehen, aber mein „Geiz“ hat mich immer von einem Kauf abgehalten. Als ich vor einigen Wochen mit einem befreundeten Kollegen sprach, erzählte er mir, dass er ein Seminar zum Thema „Wagyu Rindfleisch“ besuchen wollte. Schnell habe ich mich dazu angemeldet, um Erfahrungen zu sammeln.

Bei der Firma Niggemann, Food-Frischdienst in Bochum fand die Veranstaltung statt. Master Butcher Tomohiro Tanaka aus Tokyo und Fleischermeister & Dipl. Fleischsommelier Christoph Grabowski stellen die japanischen Zuschnitte für das „Japanese Wagyu Rind“ vor. Dabei wurden die Teilstücke vom „Zungenstück/Nacken“ und vom Bug/Schulter feinst pariert – eine Aufgabe, die Fleischsommelier Christoph Grabowski mit viel Leidenschaft zeigte. Master Butcher Tomohiro Tanaka erklärte uns dann, wie Japaner dieses Fleisch genießen und achten. Das hochwertigste Rindfleisch der Welt zeichnet sich durch seine bilderbuchhafte Marmorierung aus. Hauchdünn wurde das Fleisch geschnitten und präsentiert. Es ist so zart, dass man die Scheiben roh essen kann – ein Kunstwerk der Natur. Durch die Dolmetscherin konnten wir auch Fragen stellen, die sehr ausführlich und gut beantwortet wurden.

Foto von links: Harald Schilbock, Christa Schilbock, Heiko und Heike Brath, Christoph Grabowski

Später wurden dann einige Gerichte angeboten, um auch echt japanische Esskultur zu erleben. Shabu-Shabu – dieses Gericht wird mit hauchdünnem Wagyu Scheiben gemacht, die kurz in kochendem Wasser blanchiert werden. Zusammen mit dem Gemüse und anderen Zutaten kommt der Fleischgeschmack sehr deutlich zur Geltung. Es gab noch einige andere Gerichte, die alle mit Stäbchen gegessen werden konnten, weil das Fleisch kein Besteck benötigt.

Auf der Veranstaltung habe ich zudem noch einige Kollegen getroffen, die sich sehr schätze. Aus Karlsruhe waren Heike und Heiko Brath gekommen. Wir haben uns dort erstmals LIVE getroffen und hatten sofort ein sehr harmonisches und vertrautes Miteinander. Harald und Christa Schilbock kannte ich schon länger – auch sie haben ein unglaubliches Fachwissen und lieben gutes Essen. Vom Magazin „Meat in“ war der Chefredakteur Christian Linssen dabei – ein sehr sympathischer Steakliebhaber, für den natürlich Wagyu ins erstklassige Magazin passt.

Im Anschluss hat mich Christoph Grabowski durch die Verkaufshallen bei Niggemann geführt. (Wir kennen uns auch schön länger). Niggemann zeichnet sich durch sein schier unglaubliches Angebot aus und durch die gelebte Harmonie im Betrieb. Fleisch, Gemüse, Fisch, Gewürze, Obst, Geflügel, Molkerei, Schweinefleisch, Wurst, Käse…das Angebot ist traumhaft und nicht vergleichbar. Niggemann bietet seinen Kunden einen einmaligen Service und gewinnt dadurch seine Kunden aus der Lebensmittelbranche. Das konnte ich spüren im Gespräch mit dem Inhaber und mit dem Geschäftsführer. Niggemann ist ausschließlich an dem Wohlergehen seiner Kundschaft interessiert und richtet sein ganzes Tun darauf aus. So eine Firmenkultur erlebt man nur noch sehr selten. Großes Kompliment!

Sicher werden Sie sich nun fragen, ob wir bei uns Wagyu-Fleisch anbieten oder bei einem Kochkurs mit einfließen lassen. Eine Antwort kann ich so nicht geben, weil ich abwarten möchte, wie die Resonanz ist. Einfach „blind“ bestellen möchte ich es nicht, aber wenn Feinschmecker uns einen Auftrag zukommen lassen, werde ich bestimmt Kunde bei Niggemann.

4 Reaktionen zu “Steaks wie Goldbarren”

  1. Ning

    Ist das, dass gleiche wie Kobe-Rind?

  2. chris

    Dieses Wagyu Rindfleisch scheint sehr fein zu sein. Ich denke, so mancher würde das gerne mal probieren.

  3. Mark

    Das Fleisch sieht echt sau stark aus! Ich persönlich esse sehr gerne T-Bone. Aber solch ein japanisches Stück Steak ist schon sehr verlockend. Ich wüsste aber auch gar nicht, wo man so etwas bei uns in der Gegend bekommen kann..

  4. Tobias

    Großartig! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, tolle Fotos.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.