Insekten aus der Pfanne – ich glaube Essen ist eine reine Kopfsache!

Foto von links: Mehlwürmer; Heuschrecken und Grillen. Der Schokoriegel ist die “Dschungelade” mit Mehlwürmer.

Vor einigen Wochen waren wir in Bremen auf der Messe „Fisch und Feines“. Die Messe war voller Anregungen und Ideen für uns – obwohl es mehr eine Verbrauchermesse war. Besonders interessant fand ich den Insektenstand, weil er zuvor schon in den Medien groß vorgestellt wurde. Auf dem Rückweg habe ich mich entschlossen eine paar „Köstlichkeiten“ zu kaufen. Ich wollte einfach wissen, wie Insekten schmecken – und dabei meine ich nicht die, die man beim Fahrradfahren verschluckt!
Nun habe ich die Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer schon einige Tage im Büro liegen. Einen Selbstversuch wollte ich anfangs vor der Kamera machen, aber ganz ehrlich: Ich habe mich nicht getraut! Die innere Überwindung war einfach zu groß, um hier objektiv urteilen zu können. Weiter war ich oft nicht in der „mentalen Laune“ so etwas zu probieren. Heute nun war der Tag. Die Glasröhrchen (warum füllt man diese Lebensmittel eigentlich in Glasröhrchen?) wurden zu einem Fotoshooting in die Küche gebracht. Die Pfanne und ein Backofen wurden nach Angaben erhitzt. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und etwas Rapsöl wurde zunächst die Mehlwürmer geröstet. Da immer mehr Mitarbeiter probieren wollten (und auch Gäste), habe ich die volle Menge genommen. Nur mit höchster Konzentration und Überwindung habe ich die Mehlwürmer probiert. Ich glaube Essen ist eine reine Kopfsache!
Geschmacklich waren sie wie geröstete Sonnenblumenkerne. Na ja…ganz ehrlich: Davon könnte ich niemals 220g (Schnitzelgröße) essen… Ok. Ich war sehr stolz auch mich, dass ich die ersten Insekten probiert habe. Die Heuschrecken und die Grillen habe ich bei 120°C kurz im Ofen gehabt. Das ging besser, als wie die die Tierchen in der Pfanne.
Mit den Heuschrecken bin ich dann zu den Gästen gegangen. Sie haben sich sehr gefreut, dass sie probieren durften. Die Heuschrecken waren um Klassen besser und sogar lecker. Leicht rußig – da waren wir uns alle einig. Die Grillen waren auch kurz im Ofen. Auch der Test viel gut aus. Die Grillen waren knusprig wie Chips und nicht ganz so geschmackvoll wie die Heuschrecke. Zusammen mit Schokolade könnte das bestimmt gut harmonieren.
Nun bin ich eine „Genuss-Erfahrung“ reicher. Insekten, liebe Leser/innen werden definitiv nicht auf unsere Speisekarte oder im Partyservice erscheinen. Soviel ist sicher. Meine Frau hat sogar angedroht, dass sie dann nur noch vegetarisch essen wird. Also: Keine Sorge – der Test diente nur dazu, meine Neugierde zu besänftigen. Insekten sind für uns Lebensmittelleute nur „Schädlinge“ die wir lieber bekämpfen.  Ich bleibe bei einem schönen Stückchen Fleisch, dass ich mit Hochgenuss essen kann.
Die Insekten wurden bezogen über snack-insects.com

Eine Reaktion zu “Insekten aus der Pfanne – ich glaube Essen ist eine reine Kopfsache!”

  1. redaktion42

    Auf der republica gab es auch Insekten und hier ein Selbstversuch – Respekt lieber Lusches: https://redaktion42.com/2014/05/23/essbare-insekten-von-lutscher-mit-skorpion-und-mehlwurmer-mit-chilli-aroma/

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.