Nein, das ist nicht von uns!

Heute musste ich sehr stark an folgende Radiowerbung denken: „Radio. Geht ins Ohr, bleibt im Kopf“. Eine neue Gemeinschaftspraxis von Ärzten haben bei uns wiederholt angerufen und uns aufgefordert nun das Geschirr von der Feier abzuholen. Hier im Betrieb ist das aber untergegangen. Immer wieder wurden wir angerufen: „Das Geschirr steht hier schon seit fast vier Wochen! Wann holen Sie es ab?“
Am vergangenen Freitag wurde das Telefongespräch etwas „kräftiger“ und wir möchten-doch-bitte-das-Geschirr-abholen-kommen!

Unsere EDV spuckte aber keinen Auftrag für das Ärzte-Team raus. Das wurde auch mehrfach den Damen am Telefon erzählt. „Ihr seid doch der Partyservice Freese – oder? Na also…das steht hier alles noch rum!“ Also bin ich heute zu der Praxis gefahren. Im ersten Stock wusste niemand Bescheid. Nach langem hin und her fand sich eine Person, die mir Auskunft geben konnte. „Wir müssen in den 2. Stock. Dort steht alles im Lager!“ Sie lobte in höchsten Tönen die Canapès. „Es war wunderbar. Die Gäste waren sehr zufrieden!“ Das hören wir immer sehr gerne. Oben angekommen betraten wir den Raum. „Hier. Das gehört alles Ihnen!“ „Nein, leider nicht. Das ist nicht Geschirr von uns!“ Die Dame ließ nicht locker. Sie erkundigte sich noch einmal bei den Kollegen: „Doch…das IST von Ihnen!“

Ich habe ihr dann angeboten es mitzunehmen, aber es gehört nicht uns. Daraufhin wurde eine Ärztin kontaktiert. Nach einer längeren Wartezeit kam die Dame zurück. Sie wirkte sehr verlegen und leicht errötet: „Sorry, sie haben Recht! Das Buffet kam von Ihren Kollegen! Das ist uns aber wirklich sehr unangenehm!“ :-)

Ich habe die Gelegenheit aber genutzt und unser Unternehmen dem Team vorgestellt. Ein paar Prospekte wurden dort gelassen, es wurde viel gelacht und so habe ich die fast 60 Minuten locker gut überstanden! :-)

Jetzt könnte ich die Radiowerbung schalten und meinen Kollegen auffordern, dass Geschirr zu holen…!

Eine Reaktion zu “Nein, das ist nicht von uns!”

  1. Claus

    super und die Aktion super gerettet. Ich glaube, dass die Richtigstellung mehr bringt, als Radiowerbung

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.