Wenn der Postmann klingelt

Nun habe ich es endlich geschafft. Das „Social-Media Gericht“ ist im Karton. Zahlreiche Pakete wurden heute zur Post gebracht und sollten schon am Mittwoch in der Bloggemeinde ankommen. (die Schweizer müssen vielleicht einen Tag länger warten) Die „Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce“ sollten eigentlich in 500 ml Weckgläser gekocht werden. Dazu hatte ich das Fleisch, das Gemüse und die Sauce akribisch genau vor -u. zubereitet. Mit der gesamten Charge bin dann in die Produktion gefahren um es unter Druck zu kochen. (Vollkonserven werden unter 1,8 – 2,0 Bar bei 106°C gekocht). Als ich die Gläser holen wollte, stellte ich jedoch fest, dass im Lager nicht genügend 500ml Gläser waren… Dumm gelaufen – also musste ich für die Testgruppe 250 ml Gläser nehmen.
Liebe „Social-Media“ Genießer: Es tut mir leid, dass die Probe nicht größer ausgefallen ist, aber für eine gute Mahlzeit reicht es immer. Verteidigt den Inhalt, oder teilt es brüderlich mit Euren Partnern. Ich wünsche einfach guten Appetit wenn es heißt: „Essen kommen!“  

19 Reaktionen zu “Wenn der Postmann klingelt”

  1. Michael_BB

    Teilen….. ????????

    Ludger, wo denkst Du nur hin. Da heisst es kämpfen. An die Waffen und verteidigen gegen aufmüpfige Ehefrauen und vorlaute Kinder :-)

    Naja…mal schauen, vielleicht doch lieber teilen….wir werden berichten und freuen uns schon

    LG

    Michael & Rasselbande

  2. Ludger

    @Michael,
    wie ich Dich und Deine Familie kennen gelernt habe, bist Du ein führsorglicher Vater, der gerne abgibt.. :-)

  3. Sivie

    Bin gespannt auf das Paket, Mal sehen womit ich meine Lieben abspeisen kann.

  4. Jenny

    Die Idee hört sich ja schon recht gut an.
    Ich habe natürlich nichts bekommen bzw werde nichts bekommen.. klar bei dem kleinen Blog ;)

  5. Bernd

    Der Postmann hat geklingelt :-)

    mensch Ludger, du bist mir so einer.

    Habe gerade ein Gefühl gehabt als ob schon Weihnachten wäre
    mit kribbeln im Bauch, gespannt erwatend was da wohl drinn ist, und mit einem lächeln im Gesicht,
    das Packet geöffnet.

    Also der Auftrit ist nicht zu überbieten, perfekt.

    Ich bedanke mich herzlichst bei dir und werde die Lammkeulenwürfel die Tage verköstigen. Bin gespannt auf das Ergebnis.

    Ich werde berichten.

    So jetzt muß ich wieder an die Arbeit.
    Ich wünsche dir noch einen Arbeitsreichen Tag und wir lesen uns :-)
    Bernd

  6. plasmajobber

    ich glaube, hier bin ich richtig:

    … habe in diesem moment das lammcurry mit etwas basmatireis und ein paar sprossen aus dem wok verkostet. sehr fruchtig, nicht zu viel curry, herrlich zart. könnte für meinen geschmack noch eine “feine” schärfe vertragen.
    lamm habe ich bisher am liebsten als irish stew gegessen, das curry wird wohl auch ein favorit werden. sehr lecker !

    dank+gruß,

    r.h.

  7. Rainer Prüm

    Die “Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce” würden natürlich auch das Rhönlamm interessieren und wären sicher einen Artikel auf www.rhoenlamm.de wert! ;-) Falls ich ein paar Hintergrundinformationen wie Rezept, Zutaten und Fotos bekäme …. ! ;-) )
    Gruß Rainer

  8. Ludger

    @Alle,
    die Post ist ja mal wieder superschnell gewesen. Wünsche euch guten Appetit und viel Spaß…

  9. Biggi

    Also das Paket sah vielleicht aus… als hätte jemand bei DHL verzweifelt versucht, ans Lammcurry zu kommen. Richtig zerfetzt… Aber das Glas war heile! Und wird in dem Moment verspeist, wenn ich hier mal sturmfreie Bude habe. Ich will nämlich nicht teilen. ;-)
    Lieber Ludger, vielen Dank! Deine Ideen sind echt immer curryscharf!

  10. fabi

    Hallo Luder,

    danke Dir für mein tolles Abendessen heute :-)
    War richtig gut, ein kleines bisschen schärfer hätte es allerdings sein dürfen, aber das ist ja Geschmackssache ;-)
    Das Lammfleisch war wunderbar zart, ein echter Genuss!
    Nach dem Test der Aroniasülze war das schon das zweite mal das ich eine deiner Neukreationen testen durfte und ich bin zum zweiten mal wieder total begeistert.

    Viele Grüße
    fabi

  11. Michael_BB

    17:45 Uhr… es ist dunkel und die Kälte dieses Abends lässt mich deutlich spüren, dass der Winter langsam die Macht über uns gewinnt. Egal….raus aus dem Auto; die wenigen Schritte bis zur Haustür sind im Nu genommen. Kaum habe ich den Schlüssel im Schloss gedreht, stürmt die Meute von Kindern auf mich zu um mich stürmisch, ja fast überschwänglich zu begrüßen. Ich fasse mich und zähle kurz nach: eis, zwei, drei – Entwarnung, alles meine! Irgendwas muss sein, wenn ich so freudig begrüßt werde –mein Misstrauen ist geweckt. Da kommt der kleinste auch schon angewackelt, das braune Paket kaum mit den Armen umfassen d und stammelnd…..Papa, Papa….von Ludger. Der 5-jährige hat es gut erfasst und der bekannte Premium Paket Aufkleber signalisierte mir schon von weitem, dass dies nur gutes aus Visbek sein kann. Die Kinder benehmen sich noch immer so, wie es in exakt einem Monat statthaft wäre und ich habe Mühe Kontrolle unter die drei zu bringen … da endlich kommt auch die Dame des Hauses die Treppe herunter, endlich eine weitere Person, die dem Paket mit erwachsener Unaufgeregtheit begegnet. Die Kids bleiben hartnäckig wie penetrante Rosenverkäufer … ich werde nicht rumrumkommen, das Paket zumindest zu öffnen. Drei saubere Schnitte und da lag es vor mir … trotz hervorragender Verpackung entdeckte ich es sofort…..das Zielobjekt würde niemals für uns alle reichen. Vorsichtig strich ich die Verpackungschips zur Seite und befreite das Glas aus der Luftpolsterfolie. Ludger hatte wieder auf traditionelle Ware aus dem Hause Weck für die Verpackung gesetzt. Seit 110 Jahren produziert die Firma J. A. Weck im winzigen Ortsteil Öflingen, des nicht viel größeren Kaffs Wehr an der Schweizer Grenze die Gläser, mit denen schon Generationen Vorräte mittels Glas, Deckel und einen dazwischen befindlichen Gummiring haltbar macht. Mein Ziel war zum Teil erreicht. Sowohl unsere große, als auch meine Frau interessierten die spannenden Geschichten um die Tradition des Einkochens nicht die Bohne. Nur noch 2 hungrige Mäuler, die mit mir in den Kampf um den Glasinhalt gehen sollten. Erst mal ein schönes Brot mit Visbeker Schinken für die kurzen – vielleicht schwindet der Appetit dann.

    Fünf vor acht mittlerweile, meine Frau verschwindet zum basteln in den Kindergarten; welch glückliche Fügung. Warum nur sitzen jetzt beide Schulkinder wieder am Esstisch und werden und werden nicht fertig. Egal, jetzt muss es sein.
    Ich wiege es noch einmal in der Hand, es fühlt sich gut an das Glas mit seinen 623 Gramm. Egal – Kinder hin oder her …es muss jetzt sein. Mit einem sanften zischen wird das ziehen am Weckring quittiert. Fast wie von selbst gleitet die Komposition aus den Fleischwürfeln umgeben von samtiger Sosse in den bereitstehenden Topf. Sekunden später zeugt nur noch das sanfte brummen des Induktionsherdes von der abendlichen Aufgabe. Einmal aufgekocht füllten die 268 Gramm einen Teller, der mir schon wieder signalisierte … das reicht nie. Angelockt vom Duft stapfte unsere 12-jährige die Bravo in der Hand haltend die Treppe runter und hatte schneller eine Gabel in der Hand, als ich nur Besteck sagen konnte.
    Das Ende vom Lied war, dass wir drei friedlich teilten und alle drei Altersklassen den Daumen nach oben reckten. Das muss Ludger jetzt immer schicken war der Kommentar des siebenjährigen, während die große sich auf ein „krass lecker“ festlegte. Dem Alter dieser Ausdrücke entwachsen versuche ich mal in Worte zu fassen, was meinem Gaumen da präsentiert wurde. Curry – Orangensauce klingt zuerst wuchtig, mächtig, scharf oder orangen-säuerlich….mit den entsprechenden größten Vorbehalten ging ich an den Geschmackstest. Was war das?… die Sauce war angenehm und schmeichelte sogar dem Gaumen. Ganz nuanciert war das Orangenaroma zu spüren und es alles andere als unangenehm oder säuerlich (Ist ja auch Walther Qualität  ). Curry, wo ist der Curry ….. auch hier ist er spürbar aber nicht dominant. Davon ausgehend, dass auch dieses Gericht für eine Vielzahl verschiedener Geschmäcker gemacht ist, finde ich dies gerade gut – Präsenz bei der Möglichkeit individuell nachzuwürzen ist besser, als die Currygranate, die nicht jedermanns Geschmack ist. Eine Soße, die so ganz anders ist als die klassiche helle oder dunkle und zudem noch perfekt zum Fleisch passt… das ist Freese! Fleisch…des Metzgers liebstes Kind hatte ich fast vergessen. Nachdem die Lämmer in Neuseeland ihr Leben aushauchten landeten Sie dort wom man es gut mit ihnen meint … ich war sowas von angenehm überrascht. Das Fleisch zerging auf der Zunge, war zart und nicht faserig. Zusammengefasst – nach 3 von 4 Meinungen – ein tolles Gericht, das Lust auf mehr macht. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich auch im Freese Sortiment ein fester Platz hierfür findet. Einen Kunden würde ich seit heute schon kennen! Chapeau Ludger…mehr Eigenkreationen von Dir!

    Natürlich war es eine Freude, zu teilen und auch meiner Frau habe ich noch einen kleinen Rest übergelassen. Dem kleinsten, der vorhin schon geschlafen hat brauche ich damit gar nicht kommen – er hasst alles was mit Soße nur in Kontakt kam (außer Pommes mit Ketchup)

    Ach ja… zusammengefasst: Danke Ludger – das war echt lecker und eine große Freude!

  12. Ludger

    @ Biggi,
    na da wird er DHL-Fahrer kurz vor Mittag bei dir gewesen sei…Wichtig ist, dass der Inhalt ok. ist. Genieße es in einer freien Minute… :-)

    @Fabi,
    danke für die Rückmeldung. Curry ist ja nicht unbedingt scharf und wer es schärfer möchte, der würzt nach. Für mich war es wichtig, das zwischen dem Lammfleisch, dem Walther Orangensaft und dem Curry eine Harmonie entsteht. :-)

    @Michael,
    das ist ein “Hammer-Kommentar”!!! Unglaublich wie Du das geschildert hast. Ich konnte mir sehr bildhaft die Situation vorstellen. Der Kommentar liest sich wie ein Roman – Gänsehaut-Feeling! Ich habe den Ausdruck schon einigen Mitarbeitern vorgelegt, die alle ein breites grinsen im Gesicht hatten. So ein Kommentar gehört als Anzeige in die Zeitung, oder auf die Homepage…Dankeschön!

  13. Rainer Prüm

    Auch bei mir hat der Postmann nun geklingelt. Allerdings nur einmal, denn mein Büro ist gleich ums Eck hinter der Haustür. ;-) Und irgendwie war ich heute auch schon in freudiger Erwartung, nachdem ja gestern (leider) überhaupt niemand bei mir geklingelt hat… ,-) Jetzt warten also die Lammkeulenwürfel in Curry-Orangensauce im Kühlschrank auf ihre Zubereitung. Und natürlich auf ihre Erwähnung im Rhönlamm Blog auf www.rhoenlamm.de ;-) )
    Herzlichen Dank dem ganzen Freese-Team,
    Rainer

  14. Balu

    Mein Postmann hat mich gestern nicht erreicht, aber ich hole es mir gleich ab und dann gibt es morgen Mittag ein leckeres Essen.

    Und als Single muss ich es nicht einmal verteidigen. :-)

  15. Numanoid

    Hallo Ludger,

    danke für die schnelle Lieferung.
    Obwohl der Postbote das Paket heute pünktlich zum Abendessen abgeliefert hat, bin ich dennoch standhaft geblieben (auch wenn es schwer fiel ;) ) und habe das Glas erstmal in den Küchenschrank gestellt, wo es auch noch bis zum Wochenende ausharren muss.
    Ich werde mich dann, nach dem Verzehr, nochmal kurz mit einer Rezension zu Wort melden.

  16. Susanne

    Jetzt am Wochenende hatte meine Lieferung nun überhaupt keine Chance. Und ich war wirklich begeistert. Keines der Gewürze dominiert, sehr ausgewogen. Das Fleisch war super zart. Das Weckglas wirkt auch optisch sehr hochwertig … und vergrößert mal wieder meine Sammlung. Denn diese Gläser kann ich einfach nicht zum Altglas geben. Und wenn ich dann mal ganz viel Zeit habe, werde ich sie auch alle wieder mit leckeren Sachen füllen. Wann das sein wird? Keine Ahnung. Aber bis dahin weiss ich ja, wer diese Kunst sehr gut beherrscht :-) .

  17. Konrad

    Hallo Ludger,

    vielen dank für das leckere Packet von dir. Das ging ja wirklich super schnell. Wie es sich für einen Familienbetrieb gehört, konnte ich mir die Mahlzeit nicht allein gönnen, sondern habe sie zum gemeinsamen Abendbrot präsentiert. Eine wirklich harte Jury mit 3 Fleischermeistern, 2 Fleischfachverkäuferinnen, einer Hotelbetriebswirtin und einem BWL-Studenten wurde extra dafür aufgeboten :-) Aber alle waren sich im Urteil einig. Es war eine wirklich gelungene Komposition weche sehr gut abgestimmt wurde. Dein Social Media Gericht hat somit auch genau den Geschmack von drei verschiedenen Generationen getroffen ohne das jeamand etwas zu bemängeln hatte. Großes Lob von der ganzen Familie.

    Beste Grüße Konrad Eismann

  18. Hanelore Schröder

    Finde ich eine super Idee.

    Gruß

    Hanni

  19. Balus Blog

    Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce…

    Schon seit Jahren lese ich das Blog “Essen kommen” von Ludger Freese. Ich habe ihn in seiner Fleischerei in Visbeck sogar schon zwei Mal besucht. Ludger ist unheimlich kreativ, sowohl was die Nutzung des Internets angeht, als auch bei seinen Produkte…

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.