Das Social Media Gericht – Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce

  Foto: Frisch aus dem Weckglas – mit herrlichem Duft.

Zur Eröffnung unserer neuen Internetseite habe ich etwas versprochen. Es gab keine Canapés, sondern ein neues Gericht, dass wir speziell zu dieser Eröffnung gekocht haben: Das Social Media-Ragout. Was steckt dahinter?  Um das „Soical-Media-Ragout“ zu erklären, muss ich erst einmal vorstellen, was Wikipedia unter „Social Media“ versteht.
Dort steht:
[...] als Social Media (auch Soziale Medien) werden Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften verstanden, die als Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen dienen. Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten [...] zudem unterstützt es die Demokratisierung von Wissen und Information und entwickelt den Benutzer von einem Konsumenten zu einem Produzenten. Die Nutzer nehmen durch Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf…

Aus dieser Beschreibung habe ich ein Gericht zusammengestellt. Einige technischen Wörter habe ich in unsere „Küchen-Fleischer-Sprache übersetzt“.

Als „Netzgemeinschaft“ verstehe ich die harmonische Verbindung zwischen Fleisch und Sauce. In Kurzform: Lecker soll es sein. Ich haben zarte Lammkeulen aus Neuseeland gewählt, damit die globale Gemeinschaft der Welt darin zum Ausdruck gebracht wird. Die Curry-Orangensauce verdeutlicht das soziale Netzwerk noch einmal. Der Curry stammt aus Indien und der Orangensaft kommt aus der „Web 2.0 Kelterei Walther“ bei Dresden.
Die feinen Möhrenscheiben stammen aus dem Oldenburger Münsterland und die technische Umsetzung (kochen, abschmecken…) stammt aus der Freese Küche. Alle Inhalte sind nun stark vernetzt.
Sie sehen also – aus der Wikipediabeschreibung taucht wieder auf:[...] und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.

Es gibt einen weiteren Ansatzpunkt zu dem „Social Media Ragout“. [...] Die Nutzer nehmen durch Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen aktiv auf die Inhalte Bezug und bauen auf diese Weise eine soziale Beziehung untereinander auf. [...]
Hier sind Sie nun gefordert. Die Teilnehmer dürfen das Gericht probieren, und aktiv Stellung dazu nehmen. Vielleicht mögen Sie kein Fleisch…oder kein Lammfleisch. Vielleicht mögen Sie es lieber herb und nicht mit einer Orangennote. Vielleicht sagen Sie aber auch: „Total lecker!“ Schreiben Sie uns einen Kommentar oder geben Empfehlungen an andere Blogs.
Wenn Sie lieber mehr Curry-Orangensauce möchten, so üben Sie aktiv einen Bezug auf den Inhalt aus: Social Media! Wir alle betreiben durch diese Netzgemeinschaft Produktentwicklung und dienen dadurch möglicherweise anderen Konsumenten.
Jeder der sich mit seiner Meinung zu dem „Social Media Ragout“ einbringt, unterstüzt auf diese Weise die Demokratisierung von Wissen und Informationen zum Produzenten.

Ich bin sehr gespannt, wie Ihnen das „Soical-Media Ragout“ schmecken wird. Bald heißt es: “Essen kommen!”, denn  die ersten Testpakete werden nun verschickt.

16 Reaktionen zu “Das Social Media Gericht – Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce”

  1. fabi

    Klingt verdammt lecker, ich freu mich drauf…
    Meine Adresse hast du ja, oder?
    Sonst e-mail oder twitter…

    Viele Grüße
    fabi

  2. Rainer Prüm

    Hört sich mega-lecker an, Gramm für Gramm, bestes vom Lamm! Erst hat Guggi heute auf www.rhoenlamm.de mit Lammkotelettes, Trüffelkartoffeln und Sauce Cumberland vorgelegt, jetzt hat Lusches mit Lammkeulenwürfel in Curry-Orangensauce ergänzt. Dann kann ja Weihnachten kommen …. ! ;-)
    Gruß Rainer

  3. Sivie

    Ob Social-Media-Gericht oder nur Lamm-Curry, die Farbe ist schon mal toll.

  4. Carsten

    “Ich habe zarte Lammkeulen aus Neuseeland gewählt, damit die globale Gemeinschaft der Welt darin zum Ausdruck gebracht wird.”

    Die globale Gemeinschaft der Welt definiert sich über neuseeländische Lammkeulen? Man lernt doch nie aus. Nun wohl, wenn es schmeckt, und so hört es sich zumindest an, neige ich zwar dazu, etwaige Botschaften, die das Essen transportieren sollte zu verdrängen, aber ich werde mich bemühen.

    Gruß

    Carsten

  5. Sina

    Lecker Schmecker, das sieht schon mal sehr gut aus. Ich bin gespannt wie es schmeckt ;)

  6. Markus Sommer

    Das liest sich nicht nur lecker – ich habe es gestern schon mal sehen dürfen und es sieht auch richtig lecker aus! Ich freue mich schon auf die Verkostung :-) )) Danke für den herzlichen Empfang und die Führung, Ludger. War sehr interessant. Und den Mittagstisch bei Freese`s kann ich nur Empfehlen: Reichhaltig, schnell, in gemütlicher Atmosphäre und vor Allem: LECKER!
    Viele Grüße
    Markus

  7. Ludger

    @Markus,
    ich hätte gerne etwas mehr Zeit für euch gehabt, aber gestern war es sehr eng… Wir treffen uns aber bestimmt noch einmal wieder. Bis dahin.

  8. Daniel

    Also ich steh nicht so auf Curry…

  9. Berlin Catering

    Also die Lammkeulen in Kombination mit Curry klingen wirklich super, vielleicht kann ich es ja mal nachkochen für zu Hause.
    Und der internationale Charakter des Gerichtes lässt es gleich doppelt so gut klingen.^^

  10. Ludger

    @Berlin Catering,
    wir kochen die Gläser bei 106°C unter 1,8 bar Gegendruck. Die Gläser sind dadurch sehr lange haltbar und das Fleisch ist wirklich butterzart. Ich habe schon eine Testfirma in Berlin. Die bekommen eh noch verschiedene Gericht von uns. Bin im Januar bei der Grünen Woche in Berlin. Bringe Dir mal etwas mit.

  11. Peter

    Also für mich als Internetfan ist das auf jeden Fall etwas. Ich habe zwar keine Ahnung wie Lammkeule aus Neuseeland schmeckt (vermutlich lecker), aber ich behaupte mal, dass es vielleicht gar nicht so sehr um den Geschmack geht als viel mehr um den epischen Horizont, den das Gericht doch deutlich erweitert.
    Als Shoptester würde ich sogar empfehlen: Das Gericht einfach mal zum Versand anbieten. :-)

  12. Essen kommen! » Blog Archiv » Wenn der Postmann klingelt

    [...] habe ich es endlich geschafft. Das „Social-Media Gericht“ ist im Karton. Zahlreiche Pakete wurden heute zur Post gebracht und sollten schon am Mittwoch in [...]

  13. plasmajobber

    … habe in diesem moment das lammcurry mit etwas basmatireis und ein paar sprossen aus dem wok verkostet. sehr fruchtig, nicht zu viel curry, herrlich zart. könnte für meinen geschmack noch eine “feine” schärfe vertragen. sehr lecker !

    dank+gruß,

    r.h.

  14. Rainer Prüm

    Nun hat auch das Rhönlamm über die kreative und leckere Aktion “Lammschulterwürfel in Curry-Orangensauce berichtet:
    http://www.rhoenlamm.de/2010/11/rhonlamm-geniesst-freeses-lammkeulenwurfel-in-feiner-curry-orangensauce/
    Gruß Rainer

  15. Balus Blog

    Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce…

    Schon seit Jahren lese ich das Blog “Essen kommen” von Ludger Freese. Ich habe ihn in seiner Fleischerei in Visbeck sogar schon zwei Mal besucht. Ludger ist unheimlich kreativ, sowohl was die Nutzung des Internets angeht, als auch bei seinen Produkte…

  16. rhoenlamm.de » Blog Archive » Rhönlamm geniesst Freeses Lammkeulenwürfel in feiner Curry-Orangensauce

    [...] keine Canapés, sondern ein neues Gericht, dass er speziell zu dieser Eröffnung gekocht hat: Das Social Media-Ragout. Eine harmonische Verbindung zwischen Lammfleisch und Curry-Orangensauce. In Kurzform: Es sollte [...]

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.