Weißwurst im Oldenburger-Münsterland

WeißwurstFoto: Heute gegen 6:20 Uhr wurden sie hergestellt…

In den südlichen Bundesländern ist die Weißwursttradition sehr ausgeprägt. Es gelten eigene Regeln, wie die Wurst zu essen ist, bis zu welcher Uhrzeit Wurst zu essen ist und welcher Kollege die besten Würschtel macht. Wir haben all diese Ansprüche nicht, wir stellen einfach nur Weißwurst her und bekommen von unseren Kunden ein Urteil. Einige Kunden, die es beruflich oder der Liebe wegen in die Region Visbek verschlagen hat, geben uns immer eine sehr positive Rückmeldung. „Wir vermissen Bayern nicht!“ – „Schmeckt noch besser…!“ – „Fehlt nur noch die bayrische Mundart bei der Bedienung!“ Solche Zitate hören wir, wenn wir im September / Oktober die Wurst anbieten.

Wir verkaufen jedoch nur sehr wenig Weißwurst, so dass eine tägliche Herstellung nicht möglich ist. Da werden schon einige Metzger rufen: „Vergiss es! Wir machen die täglich frisch!“
Gestern war gegen 16 Uhr ein älteres Ehepaar im Laden die frische ungebrühte Weißwurst kaufen wollten. Leider waren keine mehr da. Das war für die beiden Süddeutschen jedoch kein Problem. Sie wissen schon, dass bis dahin die Wurst längst weg sein muss. Darum war unsere erste Arbeit heute die Herstellung frischer Weißwurst. Ich öffne schon mal das Weißbier und hole frische Brezel…

5 Reaktionen zu “Weißwurst im Oldenburger-Münsterland”

  1. Rainer Prüm

    Eigentlich könnt ich jetzt auch welche essen. Hab ja schließlich noch kein 12 Uhr Läuten gehört. Natürlich eine ungerade Zahl von Weißwürsten, wobei die Zahl “1″ nicht gilt, weil dies zur sofortigen Ausweisung führen könnte! ;-)
    Nur, hier macht kein Metzger frische Wei0würste, denn die sind nicht unbedingt eine “saarländische Tradition”. Muß ich mich halt an etwas Lektüre halten. Zum Beispiel “Der kleine aber unentbehrliche Weißwurstknigge” von Werner Siegert, erschinen bei Literareon. Und vor allem “Mythos Weißwurst”, von Peter M. Lill und Ludwig Margraf, erschienen bei Knürr.

    Und mich an die Zeit erinnern, in der ich mir über einige Jahre öfters im bayrischen Altenstadt/ Schongau diverse Fallschirmlehrgänge an der dortigen Luftlandeschule absolvierte. Und ntürlich regelmäßig in der “Nato-Pause” vormittags in der Kantine frische Weißwürschd mit süßem Senf, (der mit dem karamelisierten Farinzucker), resche Brez`n und ein erfrischendes Weißbier (Weizen) und manchmal auch ein “Helles” einverleibte. ;-)
    Sollte vielleicht mal wieder hinfahren!

    Gruß Rainer

  2. Martin

    Bei mir ist die Weißwurstzeit für heute schon vorbei, aber mittlerweile sieht man das ja nicht mehr so eng, da die Würste nicht mehr so schnell schlecht werden.
    Ich finds auf jeden Fall klasse, dass man jetzt auch außerhalb von Bayern Weißwürste essen kann!

  3. Polsterei

    schön zu sehen das unsere weisswurst auch den Rest von deutschland erobert!

  4. Bertl Vo Zwiesl

    servus.

    oh je. was muss man da lesen. aber nicht verzagen. hier gibt es abhilfe für jeden.

    https://weisswurstbayern.wordpress.com/1-da-anfang/

    bertl vo zwiesl

  5. Florian

    Toll dass es sie endlich auch nördlich des Weisswurstäquators gibt!

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.